7 simple Tipps für Deinen Alltag in Bestform

  1. Erhöhe Deine tägliche Omega-3-Aufnahme durch Algen (Chlorella, Spirulina), einen Löffel Leinöl, Fischöl-/Krillöl-Kapseln, Fisch aus nachhaltigem Wildfang, und wenn Fleisch dann Weiderind oder Wildfleisch.
  2. Versorge Dich mit ausreichend Vitamin D. Zwischen April und November geh täglich 20 Minuten in die Sonne und zwar ohne Sonnenschutzcreme, der UVB-Filter verhindert die Vit.D Produktion in deinem Körper. Trage auch möglichst keine Sonnenbrille, außer Du musst wie beim Beach-Volleyball ständig in die Sonnen schauen. Dein Auge braucht das Sonnenlicht, um Vit. D zu produzieren. Nichts geht über Natur und Tageslicht!!! Im Herbst und Winter ergänze durch ein hochwerigtes Vitamin-D3-Produkt. Ich nehme übrigens täglich 5000 i.E. als Erhaltungsdosis, von der Ärztin meines Vertrauens empfohlen.
  3. Installiere auf deinen technischen Geräten Programme die Dich vor falschen Lichtsignalen schützen: F.lux ist ein kostenloses Programm, dass die Farbeinstellungen deines PC-/Laptop-Monitors passend zum Sonnenstand deines Aufenthaltsortes anpasst. Stelle die Programme am besten so ein, dass schon ab 14 Uhr kein blaues Licht mehr auf deine Augen strahlt. Am I-Phone kannst du die Einstellung „night shift“ aktivieren unter „Anzeige & Helligkeit“. Für Smartphones gibt es die App Twilight.
  4. Besorg Dir eine hochwertige Blau-Blocker Brille, für deine PC-Arbeit, Fernsehen und Tabletsessions am Abend. Diese Art von Brillen filtert den Blaulichtanteil besonders effizient und schützt Dich so auch.
  5. Entferne alle digitalen, elektrischen, leuchtenden und strahlenden Geräte aus dem Schlafzimmer. Schalte nachts dein WLAN aus oder am besten erst garnicht ein und verwende ein Netzwerkkabel für deine Internetverbindung. Ja, dass geht! 😉 Auch für das I-Phone gibt es inzwischen Möglichkeiten über Netzwerkabel. Smartphone auf alle Fälle aus dem Schlafzimmer verbannen und nachts auf Flugmodus stellen. Auch gerne wenn Du es in der Hosentasche trägst, denn deine Spermien werden durch die Mirkowellen negativ beeinträchtigt.
  6. Dunkle dein Schlafzimmer am Abend nach dem Lüften vollständig ab. Dadurch sorgst Du für eine optimale Schlafhygiene und wirst tiefer und erholter schlafen. Mehr zum Schlaf auch hier …
  7. Geh am Morgen so schnell wie möglich in Kontakt mit Tageslicht, auf dem Balkon, im Garten, öffne ein Fenster und fange einige Minuten das Tageslicht ein. Trinke anschließend ein großes Glas (warmes) Wasser oder Tee und genieße Deinen Tag. Mach gern auch noch ein paar Bewegungsübungen oder den INBESTFORM FLOW und starte bewegt in den Tag.

„Jetzt denkst Du vielleicht was ein übertriebener Bullshit!“

Den Effekt, den diese kleine und einfachen Veränderungen auf deine tägliche Performance und Wohlbefinden haben können sind enorm. Aber das findest Du nur raus wenn Du es auch ausprobierst und umsetzt. Denn wie sagen wir immer in unseren Seminaren:

„Es gibt nix Gutes, außer Du tust es!“

Eventuell wirst Du abends früher müde, schläfst besser ein, hast tagsüber mehr Energie, deine Entzündungswerte sinken ab und dein Appetit wird gezügelt. Mach bitte nicht uns, sondern die Änderungen deinen Alltags dafür verantwortlich. 😉

Viel Erfolg und Glück auf dem Weg zu Deiner Bestform wünscht

DEIN INBESTFORM-Team

Doc Julia & Mathias Wengert

Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wir begleiten nun schon einige Zeit Menschen, die etwas verändern wollen. Sei es die Gesundheit zu verbessern, Wohlbefinden und Glücklichsein erhöhen, das Gewicht zu reduzieren, sportliche Leistung im Sinne von Kraft, Ausdauer, Stabilität, Mobilität und Koordination zu steigern. Das macht uns Freude und ist unsere Berufung. Was uns jedoch noch mehr Freude macht, ist mit Menschen zu arbeiten, die etwas tun, bevor man etwas verändern müsste!

Das wäre eigentlich das Ziel: Gesund bleiben statt gesund werden!

Wäre nämlich eigentlich viel einfacher. Eigentlich. Leider ist das Bewusstsein der meisten jedoch so gestrickt, dass wir erst etwas tun, wenn wir schon unzufrieden sind, oder ein großer Leidensdruck besteht. Die Beschwerden oder der körperliche Zustand scheinen dann plötzlich in einem unangenehmen Bereich zu sein, und gerade bei Erkrankungen sieht es so aus, als sei es ganz plötzlich gekommen.

Ist das wirklich so? Sind es die akuten Ereignisse, die die stärksten Auswirkungen haben?

Nun, bei einem Unfall natürlich schon, wobei man sich auch da fragen kann, was genau dazu geführt hat – mangelnde Konzentration wegen Übermüdung wegen Schlafmangel wegen dem Stress und dem Gedankenkreisen wegen … .

Körperliche Ermüdung, weil man sich überfordert hat, weil man meint immer erfolgreicher sein zu müssen, weil man die Überzeugung hat … .

Ja, selbst hier könnte man bisweilen bis in die Kindheit gehen 😀

Und tatsächlich würde man bei sämtlichen Erkrankungen und auch Gewohnheiten dort fündig, daher kann es in hartnäckigen Fällen Sinn machen, auch dort hinzuschauen, aber darauf möchte ich hier gar nicht genauer eingehen.

Meist reicht es zu erkennen, dass nicht ein Ereignis oder Umstand zu einem Resultat geführt hat, sondern viele, viele kleine Dinge, die wir stetig wiederholen und die sich über Jahre bis meist Jahrzehnte aufsummieren. Deshalb bemerken wir es auch sehr spät. Ja, im Alter gehört krank sein ja irgendwie dazu! Wirklich? Und ist es wirklich das Alter per se oder die lange Zeit, in der die ganzen störenden Einflüsse eingewirkt haben?

Kennst du die Geschichte vom Frosch im mit Wasser gefüllten Topf?

Foto: Fotosearch

Wenn wir einen Topf mit heißem Wasser nehmen und einen Frosch hineinwerfen – was tut der Frosch? Klar, er hüpft umgehend wieder raus. Was ist aber, wenn wir den Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser setzen und ganz allmählich die Temperatur erhöhen? Ja, tatsächlich, er wird im Wasser verenden. (Bitte nicht ausprobieren, es soll einfach ein anschauliches Beispiel sein).

Ja, wir alle sind wie dieser Frosch im zweiten Beispiel, die Veränderungen aufgrund ungünstiger Einflüsse gehen so schleichend, dass wir es kaum bemerken! Daher raten wir unseren Klienten/Patienten, einfach mal für einen definierten Zeitraum, meist so 4-6 Wochen, etwas konkretes zu verändern – z. B. Zucker und Weißmehl weglassen und/oder Milcheiweiß. Oft bemerkt man erst nach dem Weglassen oder gar erst, wenn man es dann wieder zu sich nimmt, was es für Auswirkungen hat!

Oder andersherum: wenn ich etwas verändern möchte, dann mal nur mit einer Maßnahme beginnen, z.B. ein paar wenige Übungen mal täglich nur ein paar Minuten ausführen.

Denn es ist wichtig zu verstehen: es sind die vielen, vielen Kleinigkeiten im Alltag, die die größten Auswirkungen haben.

Wie Zähneputzen – keine große Sache, vielleicht 2 bis 3 mal 2 Minuten am Tag. Macht aber über die Jahre einen großen Unterschied, ob ich es mache oder nicht, oder?

Deshalb: das bisschen Süßigkeiten jeden Tag, das bisschen Milch und Zucker im Kaffee, die 2-3 Zigaretten, das bisschen Alkohol am Abend, das bisschen Fernsehen jeden Abend, naja, die paar Schmerztabletten jeden Monat, der Kuchen so ab und zu, die 3-5 Tassen Kaffee am Tag, das bisschen Telefonieren mit dem Handy ein paar Mal am Tag, ab und zu die Haare färben, das kleine Tattoo, na, wenigstens beim Essen gehen eine Cola … .

Ja, einzeln kein Problem, jedoch die Summe davon über mehrere Jahrzente? Und es sind genau diese ganzen „Kleinigkeiten“ die über unseren Erfolg oder Misserfolg, unsere Gesundheit oder Krankheit entscheiden.

Und wie ist es mit der Veränderung, die wir gerne hätten? Sind wir bereit etwas dauerhaft zu verändern?

Denn die Veränderung geht nicht von heut auf morgen mit nur EINER Maßnahme, EINER Trainingseinheit, EINER Behandlung, EINEM Coaching, EINEM Monat Darmsanierung, 1 Woche mal fasten … .

Auf der anderen Seite braucht es meist gar nicht so viel, wie wir meinen: es ist belegt, dass täglich 5-10 min intensives Training viel mehr Effekt hat, als 2-3 mal  die Woche 1 Stunde lang zu trainieren.

Vielleicht verändert es beim ein oder anderen schon viel,  täglich 5 min zu Meditieren, Qi-Gong oder Atemübungen zu machen. Vielleicht reicht es auch, am Arbeitsplatz immer wieder aufzustehen, und kurz ein paar Dehnübungen zu machen. 1 min mehrmals am Tag.

Ob das wirklich was nutzt? Das wirst du erst erfahren, wenn du es ausprobiert hast.

Wir wissen: der Nutzen ist riesig, und wie man einen Berg erklimmt, Schritt für Schritt, kann man mit ein paar dieser Kleinigkeiten auf Dauer genauso viel bewirken, wie die weniger hilfreichen Kleinigkeiten uns auf Dauer dort hinbringen, wo wir eigentlich nicht hinwollten. Es muss uns bewusst werden, dass auch hier viele kleine Schritte und ein langer Atem nötig sind, da ist besonders hilfreich sich bewusst zu machen, ob man wirklich etwas verändern will und wofür man es tut und ob man bereit ist, alles dafür zu geben!

Wenn nicht, kannst es auch bequemer haben und gleich auf dem Sofa bleiben. Ist weniger mühsam und erspart auch dem Therapeuten und Coach einiges an Nerven.

In diesem Sinne: sei die Veränderung, die du dir in deinem Leben wünschst!

Dein INBESTFORM Team

Doc Julia & Mathias Wengert

Sitzen tötet, langsam aber sicher!!!

Der Sitzmarathon

Wusstest du, das langes Sitzen Stress für den Körper ist? Es wirkt oft bequem, doch der Körper hat Mühe damit. Ist er doch ein „Bewegungsapparat“ und kein „Sitzapparat“, allerdings verkümmert er heute mehr und mehr dazu.

Deshalb lass uns deinen Bewegungsapparat wieder in Bestform bringen.

Hast Du Lust?

Grafik by Ergotopia

Im Durschnitt sitzen wir heutzutage 80.000 Stunden im Laufen unseres Lebens. 80.000 Stunden, die dich langsam, aber sicher ins Grab bringen. Sitzen ist quasi heute das, was früher das Rauchen war. 5 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen das Rauchens, sogar 5,3 Millionen sind es aufgrund mangelnder körperlicher Aktivität, Bewegungsmangel. Haben sich unsere Vorfahren noch vor relativ kurzer Zeit zwischen 15 bis 40 km am Tag zu Fuß fortbewegt, so kommt der Büroarbeiter heutzutage noch auf 1500 Schritte am Tag, wenn es, er gut läuft. Als Mutter und Hausfrau kommt man sogar noch auf 9,1 km laut Studien, aber wie sollen das jetzt die Väter schaffen!? 🙂

Grafik by Ergotopia

Unsere heutige Spezies wird vielleicht in ein paar Hundertjahren als „Homo sedens“ in den Geschichtsbüchern Eingang finden, als die Sorte Mensch, die 90% des Tages im Sitzen oder Liegen verbracht hat und wahrscheinlich nicht gesund alt geworden ist, dank modernster Medizin und Chemie aber eine lange Leidenszeit hatte. So ergab doch eine dänische Studie, dass nach 10-20 Jahren mit mehr als 6 h Sitzen am Tag, sich die Lebenszeit um 7 qualitätskorrigierte Jahre (7 Jahre bester Gesundheit) verkürzt. Es hat sich bei uns ja schon als normal in den Köpfen eingenistet, dass man halt je älter, desto kränker ist. Heutzutage werden die Menschen, wie wir beobachten kaum noch gesund alt, zumindest nicht die Marathonsitzer.

Folgen für Körper und Geist

  • Metabolisches Syndrom: Fettleibigkeit, Blutfettprobleme, Bluthochdruck, Herzkreislauf-Erkrankungen, Insulinresistenz, Diabetes mellitus
  • Magengeschwüre
  • Niedriggradige Entzündungsherde → Geschwächtes Immunsystem
  • Muskelabbau → Rückenschmerzen, Nacken- & Schulterschmerzen, Bandscheibenprobleme
  • Arthrose, Osteoporose, Rheumatische Erkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Burnout – Depression

Wie jeder Marathonläufer, hat auch der Marathonsitzer nach dem Marathon und während vor allem ab dem 30. km oder der 30. Minute Schmerzen. Und zwar muskulärer bzw. faszialer Art und Weise.

Unsere Muskulatur und unsere Faszien auch als Bewegungsapparat bezeichnet sind kein Statisches System sondern auf Dynamik und Bewegung ausgelegt. Minuten oder Stundenlanges Sitzen führt daher zu Verspannungen und diese wiederum zu Schmerzen. Die sich aber mit Bewegung wieder auflösen. Ein verspannter Muskel bekommt nur 10 % des Sauerstoffs im Vergleich zu einem gut durchbluteten Muskel!

Fasziale Verklebungen in der Lumbalfaszie und der Hüften sind die Folge des Sitzmarathons. Ist das Zwerchfell durch das Sitzen eingeengt behindert dies eine entspannte Bauchatmung für eine gute Sauerstoffversorgung des Körpers.

Auch die Gefäße leiden darunter und der venöse Rückfluss zum Herzen, über die sogenannte Venenpumpe, ist durch Bewegungsmangel behindert – die Folge können Krampfadern sein. Die Mikrozirkulation ist ebenso eingeschränkt – d.h. die Verästelung der kleinen Gefäße – was den Stoffwechsel im Gewebe entscheidend verschlechtert und kleine Entzündungsherde entstehen lässt, was wiederum das Immunsystem schwächt und unnötig beschäftigt. Auch die Leber- und Nierenfunktion ist abhängig von den faszialen Strukturen und der Bewegung des Lendenmuskels. Die Entgiftungs- und Filterfunktion wird dadurch entsprechend eingeschränkt. Für den Fettstoffwechsel fehlen durch die mangelnde Bewegung entsprechende Enzyme, um Cholesterin- und Triglyceride entsprechend zu verstoffwechseln, die Folge sind erhöhte Blutfettwerte und ein erhöhter viszeraler Fettanteil.

„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu verdienen.   In der anderen Hälfte opfern wir Geld, um die Gesundheit wiederzugewinnen.“  Voltaire

Dabei geht es auch ohne viel Geld ganz einfach!

Und weil es so einfach ist, kann es jeder machen!

Denn Bewegung ist günstig, gesund und bekanntlich die beste Medizin und hat nur einen Haken – Du musst es selber machen! Die Verantwortung für deine Gesundheit trägt letztlich du selbst ganz allein. 🙂

Unser Tipp: Die 25–25–50-Regel

  • 25 % des Tages stehen, 25 % des Tages gehen und nur 50 % des Tages sitzen und 100% der Nacht liegen.

Und weitere Tipps für deinen Büroalltag:

  • Telefonieren im Stehen
  • Steharbeitsplatz oder -pult täglich mehrmals nutzen
  • Drucker & Papierkorb außer Reichweite
  • Gehungen statt Sitzungen mit den Kollegen, Klienten, Mitarbeitern
  • Jourfix Bewegungstermine (MMM)
  • Treppe statt Aufzug,
  • Mini-Moving Workouts (MMW)
  • Bewegte (Mittags-)Pause

Und die positiven Erfolge dadurch:

  • schon leichte Bewegung durchbricht schädigende Muster des starren Sitzens – weniger Zivilisationskrankheiten
  • Geringeres Gewicht, weniger Müdigkeit und Stimmungsschwankungen
  • weniger Erkrankungen des Bewegungsapparates – Rückenschmerzen, Arthrosen, Osteoporose und Bandscheibenprobleme
  • Größere physische Leistungsfähigkeit
  • Gesteigerte kognitive Leistungsfähigkeit und Effizienz
  • Mehr Lebensfreude und Lebensqualität

Also bring dich und dein Leben wieder in Bewegung und damit in Bestform.

Hier auf unserem You-Tube Kanal findest du übrigens ein paar hilfreiche Bewegungsvideos für deinen Büroalltag »

Vielen Dank an Ergotopia für die anschaulichen Grafiken

Dein INBESTFORM – Team

www.inbestform.de

Trainingsstart: Einsteiger-Tipps für mehr Fitness

Fitter und gesünder will doch jeder sein. Wäre der Anfang nur nicht so schwer… Vier Regeln, um in vier Wochen eine Fitness-Routine aufzubauen.

Es gibt unendlich viele Tipps, was man für die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und sein Wohlbefinden tun kann. Doch schon erste Recherchen zeigen schnell: Zu jeder Empfehlung gibt es locker auch eine Warnung. Verwirrung garantiert. Und dies gilt für jede Sportart, egal ob Jogging, Schwimmen, Muskelaufbautraining oder sonst eine.

Basics klären

Ganzheitliche Gesundheit sollte aber auf alle Fälle Bewegungs-, Ernährungs- und Bewusstseinsaspekte berücksichtigen. Sie alle gehören zu einer gesunden Work-Life-Balance . Wenn wir ehrlich sind, weiß doch eigentlich jeder, was gesund und ungesund ist. Und trotzdem passen wir unser Verhalten nicht an. Wer noch nie wirklich Sport gemacht hat oder vielleicht länger pausiert hat, der hat es besonders schwer. Er muss seinen inneren Schweinehund überwinden, einen sinnvollen Trainingsplan entwickeln und eine Sportroutine etablieren. Oft scheitert der Einstieg schon an diesen Hürden.

Personal Trainer kennen das: Viele ihrer Klienten sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sie wissen einfach nicht, womit sie beginnen sollen.

Zeit für einen Neustart

Wie wär´s denn mal mit einer ganz anderen Herangehensweise? Wie wäre es, sich statt der vielen guten Vorsätze nur eine einzige Sache wirklich vorzunehmen? Eine Sache, von der man überzeugt ist, dass sie die eigene Gesundheit verbessert. Eine Sache, die man anschließend konsequent über einen längeren Zeitraum durchführen kann?

Simpler Gesundheits-Check

Machen Sie dafür zunächst einen kurzen Gesundheits-Check und stellen Sie sich folgende Fragen:

Auf einer Skala von 1 bis 6: Wie fit fühlen Sie sich?

Auf einer Skala von 1 bis 6 :  Wie gesund fühlen sie sich?

Nun schließen Sie folgende Frage an: Welche eine Sache würde Ihre Gesundheit und Fitness merklich – beispielsweise um einen Skalenpunkt verbessern – wenn Sie sie regelmäßig tun würden?

 Vier-Wochen-Plan

Wenn Sie hierauf eine Antwort haben, dann starten Sie innerhalb von 72 Stunden (!) durch, indem Sie diese eine Sache umsetzen und sie über einen längeren Zeitraum durchführen.

Dies gilt für mindestens vier Wochen. So wird diese eine Sache zu Ihrer Gewohnheit werden.

Nun können Sie eine weitere gesundheits- und fitnessfördernde Sache auswählen und diese ebenso umsetzen. Step bei Step kommen Sie so Ihren Zielen immer näher und gewinnen an Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.

Also: Was ist das Richtige für SIE persönlich? Was bringt Sie der „1“, Ihrer persönlichen Bestform- Skala im Leben näher?

Faustregeln für den Erfolg

In diesem Sinne noch einmal kurz zusammengefasst. Dies sind Ihre vier to-dos der ersten Wochen:

  1. eine gesunde Sache für sich auswählen
  2. innerhalb 72 Stunden umsetzen
  3. mindestens 4 Wochen dranbleiben
  4. Erfolge bewusst Wahrnehmen und Feiern