Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wir begleiten nun schon einige Zeit Menschen, die etwas verändern wollen. Sei es die Gesundheit zu verbessern, Wohlbefinden und Glücklichsein erhöhen, das Gewicht zu reduzieren, sportliche Leistung im Sinne von Kraft, Ausdauer, Stabilität, Mobilität und Koordination zu steigern. Das macht uns Freude und ist unsere Berufung. Was uns jedoch noch mehr Freude macht, ist mit Menschen zu arbeiten, die etwas tun, bevor man etwas verändern müsste!

Das wäre eigentlich das Ziel: Gesund bleiben statt gesund werden!

Wäre nämlich eigentlich viel einfacher. Eigentlich. Leider ist das Bewusstsein der meisten jedoch so gestrickt, dass wir erst etwas tun, wenn wir schon unzufrieden sind, oder ein großer Leidensdruck besteht. Die Beschwerden oder der körperliche Zustand scheinen dann plötzlich in einem unangenehmen Bereich zu sein, und gerade bei Erkrankungen sieht es so aus, als sei es ganz plötzlich gekommen.

Ist das wirklich so? Sind es die akuten Ereignisse, die die stärksten Auswirkungen haben?

Nun, bei einem Unfall natürlich schon, wobei man sich auch da fragen kann, was genau dazu geführt hat – mangelnde Konzentration wegen Übermüdung wegen Schlafmangel wegen dem Stress und dem Gedankenkreisen wegen … .

Körperliche Ermüdung, weil man sich überfordert hat, weil man meint immer erfolgreicher sein zu müssen, weil man die Überzeugung hat … .

Ja, selbst hier könnte man bisweilen bis in die Kindheit gehen 😀

Und tatsächlich würde man bei sämtlichen Erkrankungen und auch Gewohnheiten dort fündig, daher kann es in hartnäckigen Fällen Sinn machen, auch dort hinzuschauen, aber darauf möchte ich hier gar nicht genauer eingehen.

Meist reicht es zu erkennen, dass nicht ein Ereignis oder Umstand zu einem Resultat geführt hat, sondern viele, viele kleine Dinge, die wir stetig wiederholen und die sich über Jahre bis meist Jahrzehnte aufsummieren. Deshalb bemerken wir es auch sehr spät. Ja, im Alter gehört krank sein ja irgendwie dazu! Wirklich? Und ist es wirklich das Alter per se oder die lange Zeit, in der die ganzen störenden Einflüsse eingewirkt haben?

Kennst du die Geschichte vom Frosch im mit Wasser gefüllten Topf?

Foto: Fotosearch

Wenn wir einen Topf mit heißem Wasser nehmen und einen Frosch hineinwerfen – was tut der Frosch? Klar, er hüpft umgehend wieder raus. Was ist aber, wenn wir den Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser setzen und ganz allmählich die Temperatur erhöhen? Ja, tatsächlich, er wird im Wasser verenden. (Bitte nicht ausprobieren, es soll einfach ein anschauliches Beispiel sein).

Ja, wir alle sind wie dieser Frosch im zweiten Beispiel, die Veränderungen aufgrund ungünstiger Einflüsse gehen so schleichend, dass wir es kaum bemerken! Daher raten wir unseren Klienten/Patienten, einfach mal für einen definierten Zeitraum, meist so 4-6 Wochen, etwas konkretes zu verändern – z. B. Zucker und Weißmehl weglassen und/oder Milcheiweiß. Oft bemerkt man erst nach dem Weglassen oder gar erst, wenn man es dann wieder zu sich nimmt, was es für Auswirkungen hat!

Oder andersherum: wenn ich etwas verändern möchte, dann mal nur mit einer Maßnahme beginnen, z.B. ein paar wenige Übungen mal täglich nur ein paar Minuten ausführen.

Denn es ist wichtig zu verstehen: es sind die vielen, vielen Kleinigkeiten im Alltag, die die größten Auswirkungen haben.

Wie Zähneputzen – keine große Sache, vielleicht 2 bis 3 mal 2 Minuten am Tag. Macht aber über die Jahre einen großen Unterschied, ob ich es mache oder nicht, oder?

Deshalb: das bisschen Süßigkeiten jeden Tag, das bisschen Milch und Zucker im Kaffee, die 2-3 Zigaretten, das bisschen Alkohol am Abend, das bisschen Fernsehen jeden Abend, naja, die paar Schmerztabletten jeden Monat, der Kuchen so ab und zu, die 3-5 Tassen Kaffee am Tag, das bisschen Telefonieren mit dem Handy ein paar Mal am Tag, ab und zu die Haare färben, das kleine Tattoo, na, wenigstens beim Essen gehen eine Cola … .

Ja, einzeln kein Problem, jedoch die Summe davon über mehrere Jahrzente? Und es sind genau diese ganzen „Kleinigkeiten“ die über unseren Erfolg oder Misserfolg, unsere Gesundheit oder Krankheit entscheiden.

Und wie ist es mit der Veränderung, die wir gerne hätten? Sind wir bereit etwas dauerhaft zu verändern?

Denn die Veränderung geht nicht von heut auf morgen mit nur EINER Maßnahme, EINER Trainingseinheit, EINER Behandlung, EINEM Coaching, EINEM Monat Darmsanierung, 1 Woche mal fasten … .

Auf der anderen Seite braucht es meist gar nicht so viel, wie wir meinen: es ist belegt, dass täglich 5-10 min intensives Training viel mehr Effekt hat, als 2-3 mal  die Woche 1 Stunde lang zu trainieren.

Vielleicht verändert es beim ein oder anderen schon viel,  täglich 5 min zu Meditieren, Qi-Gong oder Atemübungen zu machen. Vielleicht reicht es auch, am Arbeitsplatz immer wieder aufzustehen, und kurz ein paar Dehnübungen zu machen. 1 min mehrmals am Tag.

Ob das wirklich was nutzt? Das wirst du erst erfahren, wenn du es ausprobiert hast.

Wir wissen: der Nutzen ist riesig, und wie man einen Berg erklimmt, Schritt für Schritt, kann man mit ein paar dieser Kleinigkeiten auf Dauer genauso viel bewirken, wie die weniger hilfreichen Kleinigkeiten uns auf Dauer dort hinbringen, wo wir eigentlich nicht hinwollten. Es muss uns bewusst werden, dass auch hier viele kleine Schritte und ein langer Atem nötig sind, da ist besonders hilfreich sich bewusst zu machen, ob man wirklich etwas verändern will und wofür man es tut und ob man bereit ist, alles dafür zu geben!

Wenn nicht, kannst es auch bequemer haben und gleich auf dem Sofa bleiben. Ist weniger mühsam und erspart auch dem Therapeuten und Coach einiges an Nerven.

In diesem Sinne: sei die Veränderung, die du dir in deinem Leben wünschst!

Dein INBESTFORM Team

Doc Julia & Mathias Wengert

Dein Jahr 2017

Mach 2o17 zu Deinem Jahr!

Der Jahreswechsel ist oft eine Zeit der Innenschau und des Schmiedens neuer Pläne.

Dieses INBESTFORM®-Coaching hilft dir, aus den Erfahrungen des letzten Jahres zu lernen und dich für das neue Jahr neu auszurichten. In diesem Workshop blickst du auf das Jahr 2016 zurück und findest eine stimmige, sinnerfüllte Ausrichtung für das neue Jahr.

An Zielen, Ideen und Visionen dranbleiben, bis sie verwirklicht sind, hierzu bietet INBESTFORM® auch eine webbasierte Dranbleibsoftware mit Erfolgsgarantie bei richtiger Anwendung. 😉

Oder nimm dir eine Woche Zeit und investiere in dich und deine Zukunft mit einem Free Spirit® Training Grundkurs in 2o17, hierbei lernst du noch die hilfreichen Werkzeuge zur Umsetzung deiner Ziele und deiner Vision kennen und anwenden.

Ein gefühlter Wimpernschlag

So ein Jahr kann schnell an einem vorbeirauschen. Kaum hat man den Kater der letzten Silvesterparty auskuriert, schon steht der nächste Jahreswechsel an. Umso mehr macht es Sinn, sich gerade zu Beginn eines neuen Jahres klar zu werden, wo man steht, was man verbessern kann und wo man hin will. Und genau dabei sollen dir die folgenden 12 Fragestellungen helfen.

# 11 – Los geht`s!“

Wir haben oft Ziele, Träume und Herzenswünsche, die wir immer wieder auf die lange Bank schieben.

Und man glaubt gar nicht, wie lange so eine Bank sein kann. Man könnte fast glauben, wir leben in einem riesigen Wartesaal. Jeder hat eine Nummer gezogen (wie z. B. bei Behörden üblich) und wartet auf die Stimme aus dem Lautsprecher: „Nummer 11! Sie haben jetzt die Erlaubnis, ihre Herzenswünsche anzugehen!“

Allerdings können wir auf diese Stimme lange warten. Sie existiert nicht. Wir möchten dich mit diesem Coaching motivieren, dass du selbst die Stimme für dich ergreifst und das ein oder andere Herzensziel in deinen Fokus rückst.

Damit du am Ende des neuen Jahres sagen kannst: Hey, das war genau mein Jahr!

So, nun geht`s aber los…

Nimm dir für die Beantwortung folgender Fragen ausreichend Zeit.

Am besten druckst du dieses Dokument aus und schreibst die Antworten direkt in die entsprechenden Felder.

Hier geht´s zum Download PDF » Dein Jahr 2017

Mein persönlicher Jahresrückblick

  1. Was waren meine 5 größten Erfolge in diesem Jahr?

Klopfe dir doch dafür wertschätzend auf die Schulter! Falls dir keine 5 Erfolge einfallen: Auch kleine Fortschritte sind wertvoll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Für welche Erfahrung, die ich dieses Jahr gemacht habe, bin ich besonders dankbar?
 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Welchen Aktivitäten habe ich viel Aufmerksamkeit geschenkt, die mich meinen (Herzens-)Zielen nicht näher brachten? Wie werde ich damit zukünftig umgehen?

Dies wäre eine gute Gelegenheit, diese Dankbarkeit tatsächlich zu fühlen. Das macht dich lt. Glücksforschung glücklich. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Welche Vorhaben haben sich zu einem Kampf entwickelt? Welche Einstellung hilft mir, dass ich deutlich entspannter an der Verwirklichung weiterarbeite?
 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Welche Rückschläge habe ich erlebt? Was habe ich daraus gelernt?
 

 

 

 

 

 

 

  1. Welche wesentliche Erkenntnis habe ich aus diesem Jahr gewonnen?
 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Was habe ich begonnen und nicht vollendet? Was werde ich noch zu Ende bringen?
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Ausrichtung für das neue Jahr 2017.

„Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ – Meister Yoda (Star Wars)

 

  1. Was sind meine wichtigsten Ziele für das neue Jahr? (max. 3)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Welche lange gehegten Herzenswünsche werde ich mir endlich erfüllen? (min. 2)

Dies muss gar nicht ein so großes Ding sein. Dennoch schieben wir manche Vorhaben immer wieder vor uns her.

Sei es dir wert und gönne es dir!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Welche Veränderung müsste ich vornehmen, um mit meinen wichtigsten Zielen und Träumen spürbar vorwärts zu kommen? Was ist dazu der erste Schritt?

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“– Albert Einstein, Physiker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Wenn ich nun ganz ruhig werde und in mich hineinfühle… Was ist mir für das neue Jahr (und darüber hinaus) wirklich wichtig?
 

 

 

 

 

 

 

 

Es macht übrigens Sinn, dass du deine Antwort im Hinterkopf behältst im Hinblick auf die folgenden Fragen…

 

  1. Nehmen wir mal hypothetisch an, dass alles möglich wäre. Was würdest du dann dieses Jahr angehen? Von was träumst du insgeheim?

Erscheint dir die Realisierung dieses Vorhabens aktuell nicht möglich? Dann setze dir ein Teilziel, was dich deinem Traum näher bringt. Das Erreichen dieses Teilzieles wird dein Vertrauen steigern. Und dann auf zum nächsten Teilziel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Inspiration, Ehrlichkeit mit dir selbst und Erfolg beim Umsetzen!

Und falls es mal schwierig wird: Einfach dranbleiben. 🙂

So, wir sind nun am Ende dieses Coachings angelangt. Ich hoffe, dass du die ein oder andere wertvolle Erkenntnis gewonnen und eine klare, von Sinn erfüllte Ausrichtung für dich gefunden hast. Ich wünsche dir, dass du dein Leben genießt und das verwirklichst, was du dir vorgenommen hast.

Liebe Grüße und einen guten, gesunden und erfolgreichen Start in dein Jahr 2o17.

Dein INBESTFORM-Coach

Mathias Wengert

 

Bewusst Sein Trainieren

„mens sana in corpore sano“ – „Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper“

Die WHO definiert Gesundheit als einen Zustand körperlich, geistigen und seelischen Wohlbefindens. Der Mensch als Ganzes besteht für mich aus Körper, Geist und Seele – folglich gehört zur ganzheitlichen Gesundheit Bewusstseinstraining ebenso dazu wie das Körpertraining.

Bewusst Sein trainieren bedeutet für mich alles bewusst wahrzunehmen und zu fühlen, das fängt beim Körper im Aussen an und hört bei den Gefühlen im Innern auf. Also trainieren wir die Körper- und Selbstwahrnehmung, denn nur wer sich selbst, seinen Körper, Gedanken, Gefühle und Emotionen wahrnehmen und beobachten kann, kann dies auch alles managen und gegebenenfalls verändern – wenn er will!

Eine entscheidende Erkenntnis ist die, bei sich zu forschen und nicht andere verändern zu wollen. Sri Chinmoy hat es so formuliert:

„Möchtest du die Welt verändern? Dann verändere zuerst dich selbst. Möchtest du dich selbst verändern? Wenn ja, dann verharre völlig ruhig im Meer der Stille.“

Heutzutage kennen leider nur wenige Menschen noch den Weg zu ihrem Meer der Stille. Obwohl wir in einer westlichen, hoch entwickelten Welt leben, in der alles im Überfluss vorhanden ist, begegnen mir immer mehr Menschen die körperlich und seelisch ausgebrannt sind. Was heute oft gefordert wird, ist der flexible, geistig angespannte Mensch, der unablässig, neue Informationen verarbeitet und seine seelischen Bedürfnisse dem Arneitsleben unterordnet. Die Herausforderungen mit denen er konfrontiert ist kommen von außen, er ist fremdbestimmt statt selbstbestimmt. Daher kann er sich Entspannung letztlich gar nicht leisten.

Burn-In statt Burn-Out – Wie schaffen wir es nun dem Feuer in uns stetig Brennstoff zuzuführen? Es ist im Leben wie im Sport, der Wechsel zwischen Anspannung, Beanspruchung und Entspannung, Erholung macht ein gutes Training und einen erfolgreichen Athleten und somit Menschen aus. Finde deine Energiegeber und Energieräuber und du wirst deinen Weg erfolgreich, kraftvoll und auch entspannt gehen.

Gesundheit, Wohlbefinden und Erfolg sind somit kein Zufall, wenn du überzeugt davon bist, deines Glückes Schmied zu sein und Verantwortung für Dich übernimmst.

BurnoutStress