Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wir begleiten nun schon einige Zeit Menschen, die etwas verändern wollen. Sei es die Gesundheit zu verbessern, Wohlbefinden und Glücklichsein erhöhen, das Gewicht zu reduzieren, sportliche Leistung im Sinne von Kraft, Ausdauer, Stabilität, Mobilität und Koordination zu steigern. Das macht uns Freude und ist unsere Berufung. Was uns jedoch noch mehr Freude macht, ist mit Menschen zu arbeiten, die etwas tun, bevor man etwas verändern müsste!

Das wäre eigentlich das Ziel: Gesund bleiben statt gesund werden!

Wäre nämlich eigentlich viel einfacher. Eigentlich. Leider ist das Bewusstsein der meisten jedoch so gestrickt, dass wir erst etwas tun, wenn wir schon unzufrieden sind, oder ein großer Leidensdruck besteht. Die Beschwerden oder der körperliche Zustand scheinen dann plötzlich in einem unangenehmen Bereich zu sein, und gerade bei Erkrankungen sieht es so aus, als sei es ganz plötzlich gekommen.

Ist das wirklich so? Sind es die akuten Ereignisse, die die stärksten Auswirkungen haben?

Nun, bei einem Unfall natürlich schon, wobei man sich auch da fragen kann, was genau dazu geführt hat – mangelnde Konzentration wegen Übermüdung wegen Schlafmangel wegen dem Stress und dem Gedankenkreisen wegen … .

Körperliche Ermüdung, weil man sich überfordert hat, weil man meint immer erfolgreicher sein zu müssen, weil man die Überzeugung hat … .

Ja, selbst hier könnte man bisweilen bis in die Kindheit gehen 😀

Und tatsächlich würde man bei sämtlichen Erkrankungen und auch Gewohnheiten dort fündig, daher kann es in hartnäckigen Fällen Sinn machen, auch dort hinzuschauen, aber darauf möchte ich hier gar nicht genauer eingehen.

Meist reicht es zu erkennen, dass nicht ein Ereignis oder Umstand zu einem Resultat geführt hat, sondern viele, viele kleine Dinge, die wir stetig wiederholen und die sich über Jahre bis meist Jahrzehnte aufsummieren. Deshalb bemerken wir es auch sehr spät. Ja, im Alter gehört krank sein ja irgendwie dazu! Wirklich? Und ist es wirklich das Alter per se oder die lange Zeit, in der die ganzen störenden Einflüsse eingewirkt haben?

Kennst du die Geschichte vom Frosch im mit Wasser gefüllten Topf?

Foto: Fotosearch

Wenn wir einen Topf mit heißem Wasser nehmen und einen Frosch hineinwerfen – was tut der Frosch? Klar, er hüpft umgehend wieder raus. Was ist aber, wenn wir den Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser setzen und ganz allmählich die Temperatur erhöhen? Ja, tatsächlich, er wird im Wasser verenden. (Bitte nicht ausprobieren, es soll einfach ein anschauliches Beispiel sein).

Ja, wir alle sind wie dieser Frosch im zweiten Beispiel, die Veränderungen aufgrund ungünstiger Einflüsse gehen so schleichend, dass wir es kaum bemerken! Daher raten wir unseren Klienten/Patienten, einfach mal für einen definierten Zeitraum, meist so 4-6 Wochen, etwas konkretes zu verändern – z. B. Zucker und Weißmehl weglassen und/oder Milcheiweiß. Oft bemerkt man erst nach dem Weglassen oder gar erst, wenn man es dann wieder zu sich nimmt, was es für Auswirkungen hat!

Oder andersherum: wenn ich etwas verändern möchte, dann mal nur mit einer Maßnahme beginnen, z.B. ein paar wenige Übungen mal täglich nur ein paar Minuten ausführen.

Denn es ist wichtig zu verstehen: es sind die vielen, vielen Kleinigkeiten im Alltag, die die größten Auswirkungen haben.

Wie Zähneputzen – keine große Sache, vielleicht 2 bis 3 mal 2 Minuten am Tag. Macht aber über die Jahre einen großen Unterschied, ob ich es mache oder nicht, oder?

Deshalb: das bisschen Süßigkeiten jeden Tag, das bisschen Milch und Zucker im Kaffee, die 2-3 Zigaretten, das bisschen Alkohol am Abend, das bisschen Fernsehen jeden Abend, naja, die paar Schmerztabletten jeden Monat, der Kuchen so ab und zu, die 3-5 Tassen Kaffee am Tag, das bisschen Telefonieren mit dem Handy ein paar Mal am Tag, ab und zu die Haare färben, das kleine Tattoo, na, wenigstens beim Essen gehen eine Cola … .

Ja, einzeln kein Problem, jedoch die Summe davon über mehrere Jahrzente? Und es sind genau diese ganzen „Kleinigkeiten“ die über unseren Erfolg oder Misserfolg, unsere Gesundheit oder Krankheit entscheiden.

Und wie ist es mit der Veränderung, die wir gerne hätten? Sind wir bereit etwas dauerhaft zu verändern?

Denn die Veränderung geht nicht von heut auf morgen mit nur EINER Maßnahme, EINER Trainingseinheit, EINER Behandlung, EINEM Coaching, EINEM Monat Darmsanierung, 1 Woche mal fasten … .

Auf der anderen Seite braucht es meist gar nicht so viel, wie wir meinen: es ist belegt, dass täglich 5-10 min intensives Training viel mehr Effekt hat, als 2-3 mal  die Woche 1 Stunde lang zu trainieren.

Vielleicht verändert es beim ein oder anderen schon viel,  täglich 5 min zu Meditieren, Qi-Gong oder Atemübungen zu machen. Vielleicht reicht es auch, am Arbeitsplatz immer wieder aufzustehen, und kurz ein paar Dehnübungen zu machen. 1 min mehrmals am Tag.

Ob das wirklich was nutzt? Das wirst du erst erfahren, wenn du es ausprobiert hast.

Wir wissen: der Nutzen ist riesig, und wie man einen Berg erklimmt, Schritt für Schritt, kann man mit ein paar dieser Kleinigkeiten auf Dauer genauso viel bewirken, wie die weniger hilfreichen Kleinigkeiten uns auf Dauer dort hinbringen, wo wir eigentlich nicht hinwollten. Es muss uns bewusst werden, dass auch hier viele kleine Schritte und ein langer Atem nötig sind, da ist besonders hilfreich sich bewusst zu machen, ob man wirklich etwas verändern will und wofür man es tut und ob man bereit ist, alles dafür zu geben!

Wenn nicht, kannst es auch bequemer haben und gleich auf dem Sofa bleiben. Ist weniger mühsam und erspart auch dem Therapeuten und Coach einiges an Nerven.

In diesem Sinne: sei die Veränderung, die du dir in deinem Leben wünschst!

Dein INBESTFORM Team

Doc Julia & Mathias Wengert

Veröffentlicht von

Mathias Wengert

Stell Dir vor, Du bist in Bestform. Mathias Wengert INBESTFORM®- Gesundheitsmanagement ist Dein Partner für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Kompetenz, Authentizität, Professionalität und Leidenschaft. Für uns der sichere Weg zum Erfolg. In Bestform erzielte Mathias Wengert sportliche Erfolge mit INBESTFORM® macht der Sportwissenschaftler Gesundheitsmanagement zum Erfolgsfaktor. Unsere Vision ist ... "Die Welt in Bestform bringen. Menschen dabei unterstützen ihre Ziele zu erreichen, Ihre Vision zu leben und dadurch glücklich, erfolgreich und gesund zu sein."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.