Regeneration für deine Bestform – fitter durch Pausen.

Die Regeneration wird oft vernachlässigt, dabei ist eine gute Regeneration gerade heutzutage in unserer Leistungsgesellschaft wichtiger denn je. Jeder Leistungssportler, Olympionike, Bergsteiger plant seine Belastungsphasen und Regenerationsphase in Mikro-/Meso-/Makrozyklen oder lässt diese durch seinen Trainer planen. Nur der Büroathlet, die Athletin des Lebens meint Woche für Woche vollgas geben zu können. Wir zeigen Dir, was du vom Leistungssport lernen kannst und wie Du erholt deinen Gipfel erreichst.

Immer mehr Menschen kreuzen in unseren Anamnesebögen zum Personal Training oder Healthstyle-Coaching die Punkte Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit, Verdauungsprobleme, Stress oder Ähnliches an. Im persönlichen Gespräch berichten sie dann nicht selten über Symptome einer Depressionen, Chronic-Fatigue und Burnout. Durch einen gesunden Healthstyle lässt sich einiges mit einer optimal genutzten Regenerationsphase präventiv vorbeugen und auch verbessern.

Wie kann ich das Beste aus einer Regenerationsphase herausholen? Was gilt es zu beachten und was kannst du ganz praktisch in deinen Alltag integrieren, um deinen Körper und dein Immunsystem in der Regenerationsphase zu unterstützen?

In unserem Körper reguliert das vegetative Nervensystem über den Symphatikus und Parasymphatikus unseren körperlichen Aktivitäts- und Entspannungszustand. Der Symphatikus sorgt dabei für Leistungssteigerung, lässt unseren Puls und Blutdruck steigen und unsere Muskulatur besser durchbluten, er ist quasi unser Gaspedal. Dies ist auch durchaus physiologisch. Nach getaner Arbeit, Bewegung oder psychischer Anstrengung sollte sich die Adrenalin-/ Cortisol- Konzentration dann aber nach und nach wieder verringern und die vermehrte Aktivität des Parasymphatikus sollte dann dafür sorgen, dass wir dann auch wieder herunterfahren und uns in einen entspannten Zustand versetzen, quasi die Bremse treten.

Für eine langfristige Gesundheit mit einem energiegeladenen Wohlbefinden sollten sich die beiden Systeme einigermaßen im Gleichgewicht befinden. Jedoch ist es durch unseren heutigen Lifestyle oftmals so, dass viele von uns fast auschließlich in dem aktiven, sympathikotonen Zustand sind. Dies blockiert unsere Regeneration, hemmt unser Immunsystem und lässt uns ständig müde und schlapp fühlen. Wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht, kann dies auch die Entstehung der oben genannten Krankheitsbilder begünstigen.

Körper, Seele & Geist in Bestform halten

Um wieder eine Balance der beiden Systeme herzustellen, gilt es gewisse Routinen zu entwickeln, sodass Körper & Geist regelmäßig vollständig aufgeladen werden.

young happy woman woke up in the morning in the bedroom by the window with her back

Gerade das Schlafverhalten sollte in diesem Hinblick höchste Priorität erhalten- nicht nur die Schlaflänge, sondern vorallem auch die Schlafqualität ist hierbei entscheidend. Aber auch die ausreichende Versorgung aller Mikronährstoffe und Vitamine, Aminosäuren sowie ein gesunder Darm tragen entscheidend zu einer guten Regeneration bei.

Die Regenerationszeit ist dabei primär von deiner Aktivität abhängig. Je mehr du dich physisch oder psychisch verausgabt hast, desto mehr Pausenzeit braucht dein Körper. Nach einer intensiven Sporteinheit kann dies durchaus mal 30-48h dauern. Nach sanfteren Einheiten wie Yoga oder einer Walkingeinheit, kann es auch sein, dass du am nächsten Tag gleich wieder loslegen kannst.

Hier hörst du am besten auch auf dein Körpergefühl. Wenn du es genau wissen möchstest, kannst du auch bestimmte Gadgets nutzen, die dir basierend auf Dauer und Intensität deiner gemachten Aktivität deine Erholungszeit vorgeben. Durch die ständige Messung deiner Herz-Raten-Variabilität (HRV) zeigen sie dir auch zusätzlich an, wenn du im Alltag ein hohes Stresslevel hast oder wenn du durch Feierei oder Alkohol keine gute Erholung in der Nacht hattest. All dies verzögert natürlich deine vollständige Erholung.

Aber was kannst du denn jetzt praktisch umsetzen?

Tipps zum besseren Schlaf

  • Verwende ab 20 Uhr Blau-Licht-Filter und reduziere deine Screen-Time, für eine ausreichende Melatonin-Aussschüttung ist das sehr wichtig.
  • Nimm stattdessen lieber ein Buch zur Hand, führe eine Unterhaltung oder führe ein sanftes Blackroll – Dehn- Programm durch.
  • Sorge für ein angehnehmes, eher kühleres Klima im Schlafzimmer.
  • Vermeide zum Aufwachen ein schrillen Weckerton. Nutze stattdessen lieber einen Tageslichtwecker oder nutze einen Smart-Wecker der dich in einer Leichtschlafphase sanft aufwecken kann.
  • Versuche 5 Schlafzyklen lang zu schlafen, dies entspricht einer Gesamtzeit von ca 7,5 h. Wobei du zusätzlich ca 30 Minuten einplannen solltest, da wir eine gewisse Zeit zum Einschlafen brauchen.

Routinen für eine optimale Recovery

  • Nach einer intensiveren Einheit bietet es sich an, am selben oder darauffolgenden Tag an, eine lockere Spaziergeh- oder Fahrradrunde zu drehen, um die Durchblutung zu fördern. Wenn dies zeitlich nicht möglich ist, dann versuche am Tag immer mal wieder aufzustehen und locker zu schwingen und deine Gelenke durchzubewegen. All dies fördert den Abtransport der Abfallprodukte, und lässt das Gewebe wieder mit neuer Flüssigkeit füllen. Aktive Erholung ist hier das Stichwort.
  • Ebenso hilfreich und unterstützend ist die Sauna oder auch die gute alte Eistonne (Kälteanwendungen), das wusste schon Per Mertesacker. 😉
  • Lege am Abend deine Beine für 10minuten hoch- gerne auch gegen die Wand. Dies unterstützt unser Lymphsystem und trägt zur Entspannung bei.
  • Wenn sich der Muskelkater in Grenzen hält, dann kannst du die beanspruchte Muskulatur mit der Blackroll und anschließenden sanften Dehnungen mobilisieren

Wichtige Makro- und Mikronährstoffe für deine Regeneration

  • Aminosäuren sind das A und O für deine Recovery. Auch das Immunsystem ist auf ausreichende Aminosäurenzufuhr angewiesen, um optimal arbieten zu können Ernähre dich daher bewusst eiweißreich, vor allem an Tagen mit hoher Aktivität.
  • Wenn es dir schwerfällt auf die ca 1-1,5 gr/Eiweiß pro kg Körpergewicht zu kommen (bei intensiven Sport auch gerne etwas mehr), dann kannst du Aminosäuren auch supplementieren. Sprich uns gerne dazu auf geeignete Produkte an, unsere Ärztin im Team hat die besten Produkte für uns getestet und spricht gerne eine Empfehlung aus.
  • Auch Magnesium ist ein entscheidener Mikronährstoff wenn es um deine Erholung geht. Doch auch hier gibt es große Qualitätsunterschiede auf den Markt und man sollte ein paar Dinge bei der Einnahme beachten. Auch hierzu beraten wir dich gerne in unseren Ernährungscoachings. (Ein Blogbeitrag zum Thema Magnesium ist auch schon in Arbeit! 😉 )
  • Für größeres Touren oder sehr intensive Arbeitsphasen bieten sich auch Kombi-Produkte an, die verschiedene Vitamine und Mikronährstoffe in einer geeigenten Dosis miteinander kombinieren, sodass der Körper dann alles aus einer Hand hat, was er zur Erneuerung und Wiederaufbau der Zellen benötigt.

Sorge für einen gesunden undurchlässigen Darm

  • Unser Immunsystem ist eigentlich dazu da, Pathogene, die in uns gelangen, zu bekämpfen. Wenn wir aber durch falsche Ernährung, zu viel Stress, mangelnde Bewegung, Alkohohl etc. dafür sorgen, dass unser Cortisollevel ständig hoch ist und unsere Darm durchlässiger wird, muss unser Immunsystem ständig auf Hochtouren arbeiten, um Bakterien zu bekämpfen, die durch unseren Darm in unser Blut gelangen.
  • Wenn das Immunsystem aber chronisch hochgefahren ist, dann wird das teuer für den Köprer, denn ein hochgefahrenes Immunsystem braucht viel Energie. Auch vergößert sich dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass es dann in einem Ernstfall nicht mehr so gut arbeiten kann, wie wenn es auch mal zwischendurch etwas herunterfahren kann, wie es physiologisch eigentlich ja auch vorgesehen ist. Kennen wir das nicht irgendwo her von Bekannten!?
  • Um das gewollte Herunterfahren zu unterstützen sollten wir somit dafür sorgen, dass der Darm wieder undurchlässiger wird, indem wir alles was unseren Darm auf Dauer durchlässiger macht, reduzieren. Dazu zählen Stoffe, wie Gluten ebenso wie Lektine, Saponine, Lactose, Alkohol und viele weitere Umweltgiftstoffe.
  • Gleichzeitig sollten wir durch eine gezielte Einnahme von Omega-3- Fetten (EPA und DHA) unseren Körper unterstützen, die Entzündungen wieder herunterzufahren, die durch Zellstress, falsche Ernährung usw. in uns anschwellen.
  • Auch bieten sich Darm-Kuren an, um gezielt wieder ein physiologisches Mikrobiom im Darm herzustellen. Hierzu auch gerne mehr in unseren Coachings, nicht umsonst lautet unser E3-Ernährungskonzept ja Ernähren – Ergänzen – Entgiften.

FAZIT

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Regeneration keine reine passive Maßnahme ist, sondern durch gezielte, geplante, strukturierte, bewusst gesteuerte Aktivitäten deutlich optimiert werden kann. Eine erhöhte Aufnahme von Aminosäuren, Mikronährstoffen kombiniert mit der richtigen Balance aus Bewegung und Entspannung kann die Regeneration deutlich verbessern.

Also bring Dich in Bestform, durch ein möglichst ganzheitliches und ausgeklügetes Trainings- & Regenerationskonzept.

Dein INBESTFORM – Team

Fitnessstudio oder doch Personal Training – was passt zu dir?

Eine Analyse der beiden Dienstleistungen aber auch der jeweiligen Persönlichkeitsstruktur des Trainierenden.

Fakt ist: du kannst mit beiden Trainingsangeboten deine Trainingsziele erreichen. Egal, ob Abnehmen, Fitter werden, Muskeln aufbauen, Rückenschmerzen reduzieren oder einfach nur Stress abbauen, du wirst im Fitnessstudio Trainierende finden, die genau das dort erreichten und du wirst Menschen finden, die darauf schwören, es ohne Ihren Personal Trainer & Coach nicht geschafft zu haben.

Was unterscheidet jetzt also diese Menschen und auch die angebotenen Dienstleistungen? Für wen passt das Eine und für wen das Andere?

Sehr häufig hören wir von unseren Klienten im Personal Training und auch schon im kostenlosen Kennenlern- & Beratungsgespräch, dass “Training im Fitnessstudio so gar nicht ihr Ding sei. Sie hatten schon mehrere Mitgliedschaften in Studios, konnten sich aber nach der anfänglichen Euphorie nie für das Training begeistern und ihren Schweinehund regelmäßig überwinden für das eigenständige Training.” Zugegeben ein Trainingsbuddy kann da sicherlich helfen oder feste Kurse zu festen Zeiten, doch auch da unterscheidet sich die Persönlichkeitsstruktur derer, die das hinbekommen von denen, die immer wieder scheitern.

Fitnessstudio oder PT-Typ?

Das Motiv, d.h das, was dich in Aktion bringt- also die Motivation oder “Motiv-Aktion”- ist bei Studiotrainierenden sicherlich eher intrinsisch ausgeprägt, sie bringen häufig auch schon eine längere Sportbiographie mit, ob im Verein oder im Fitnessstudio und sie sind es gewohnt und bekommen es umgesetzt regelmäßig alleine zum Training zu gehen und haben Freude am und im Gym. Auch die eigene Zusammenstellung der Übungen und Trainingspläne klappt und mit der jahrelangen Bewegungs- und Trainingserfahrung fällt die korrekte Bewegungsausführung leicht, so dass Verletzungen vermieden werden. Bist Du so ein Trainingstyp? Ja, dann ist ein Fitnessstudio genau das Richtige für dich.

Die Personal Trainings Klienten hingegen, so wie wir sie wahrnehmen und kennen, sind eher extrinsisch motiviert und müssen von ihrem Personal Coach auch im Bereich des eigenen Bewusstseins, des Selbstbewusstseins, und der intrinischen Motivation gecoacht werden, um erfolgreich ihre Ziele umzusetzen. Gerade deswegen ist es für solche Menschen wichtig, welche eine nicht so hohe Selbstdisziplin bzw. Selbstwirksamkeit in Bezug auf ihre gesundheitlichen und Fitness-Ziele und deren Umsetzbarkeit haben, einen erfahrenen Personal Coach an ihrer Seite zu wissen. Auch spielt die Abwechslung im Training eine wichtige Rolle, damit es dem PT-Klienten nicht langweilig wird, das kann sowohl durch outdoor, indoor Training, aber auch durch Abwechslung der Trainingsübungen und Sportaktivitäten bestimmt werden. Immer natürlich mit dem Focus auf das Ziel des PT-Klienten. Meist beginnt der Personal Trainings Klient sein Training auch aus der Unsicherheit heraus, wie er sein Ziel Abnehmen, Schmerzfreiheit oder Muskelaufbau überhaupt erreichen soll. Hierbei gibt ihm der Personal Trainer die nötige Sicherheit und Struktur an die Hand und fungiert als kompetenter Berater. Bist du so ein Mensch, der sich unsicher in Bezug auf Training, Ernährung und Healthstyle fühlt oder einfach nicht die Zeit hat, sich mit den komplexen Dingen zu beschäftigen, dann ist ein Personal Training & Coaching für dich genau das Richtige.

Personal Trainer trainiert mit Klientin im Personal Training

Training ist eben nicht gleich Training.

Ein weiteres wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Fitnessstudio und Personal Training ist das Training an sich. Personal Training, sowie wir es verstehen und täglich leben, ist nicht zu vergleichen mit einem Training im Fitnessstudio. So wirst du bei uns nicht mit einem generellen Plan zum Muskelaufbau oder Gewichtsabnahme abgespeist, den du dann auf dich alleine gestellt, ohne Struktur und Anpassungen verfolgen sollst, ohne selbst Experte zu sein. Vielmehr bekommst du bei uns individuell auf dich angepasste Trainings- sowie Ernährungspläne, die dich effektiv Schritt für Schritt von Termin zu Termin an dein Ziel bringen. Allein schon die Anwesenheit des Trainers motviert dich ganz anders, er sagt, was zu tun ist und du “musst” aus deiner Komfortzone heraus. Im Fitnessstudio hingegen, kannst du dort problemlos drinbleiben, wenn keiner zuschaut 😉 Und wir alle wissen:

“Entwicklung findet ausserhalb der Komfortzone statt!”

Zugegebenermaßen zahlt man in einem Fitnessstudio nur den Bruchteil eines Personal Trainings. Aber wie oben schon erläutert sind diese Dienstleistungen auch nicht miteinander vergleichbar. Ein Fitnessstudio lebt von der monatlichen Rate der Mitglieder, die mal kommen und mal eben nicht. Denn wir alle wissen nur allzu gut, dass ohne jegliche Verpflichtungen und Verabredungen der innere Schweinehund eben doch oftmals zu groß und die Ausreden zu verlockend sind. Und selbst wenn man sich dann mal aufgerafft hat, ist man im Fitnesstudio eben größtenteils auf sich alleine gestellt. Wie war doch gleich nochmal die Übung, die mir anfangs mal ein Trainer gezeigt hatte? Und mit welchem Gewicht sollte ich eigentlich wie viele Wiederholungen machen? Schlussendlich setzt man sich dann eben doch lieber aufs Fahrrad, den Cross-Trainer oder in irgendeine Maschine – ganz nach der Devise: “besser als gar nichts”. Ein zielgerichtetes, funktionelles und effektives Training sieht ganz und gar anders aus.

Eine ehrliche Einschätzung seiner Selbst ist nötig.

Somit sollte man sich von vornherein fragen, was man gerne hätte bzw. was zu einem und seiner Persönlichkeitsstruktur passt: Ein unregelmäßig ausgeführtes, wenig effektives Fitnesstraining zur kurzzeitigen Befriedigung des schlechten Gewissens mit einer Jahresmitgliedschaft, die ich dann wieder erfolglos kündige oder ein von Grund auf durchdachtes, intelligentes und dreidimensionales Training, welches stets unter professioneller Betreuung stattfindet?!

Was ist dir deine Gesundheit wert?

Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine sehr ehrliche Einschätzung seines Selbst bedarf, wenn man entschlossen ist, wirklich nachhaltig Veränderung zu schaffen und sich auch langfristig vitaler und fitter zu fühlen. Der höhere Preis im Personal Training ist mehr als gerechtfertigt wenn man das, was man dafür bekommt sowie die Arbeit, die dahinter steckt, in Betracht zieht.

Welchen Preis wärst du bereit zu zahlen für eine höhere Lebensqualität, die eigene Gesundheit und damit einhergehend natürlich auch das eigene Wohlbefinden? Dies sollte man sich vorab fragen und anschließend die Abwägung zu dem ein oder anderen Luxusartikel ziehen. Denn die Freude über eine neues Auto, eine tolle Uhr oder ein schönes Kleidungsstück ist, wie wir alle wissen, nur von kurzer Zeit. Vielleicht ist es an der Zeit das Geld an Stellen zu investieren, an denen man tatsächlich langfristig Freude hat 😉

Small Group Training INBESTFORM®

Und das Schöne am INBESTFORM Angebot ist, dass wir neben exklusivem Personal Training auch preiswertes Small Group Training mit wirklichem Personal Trainingscharakter bieten. Somit ist für jeden Geldbeutel was dabei – ohne auf Qualität verzichten zu müssen.

Möchtest auch du dem Personal Training eine Chance geben und Teil der INBESTFORM – Community werden?

Dann nimm gerne Kontakt mit uns auf – wir freuen uns auf dich!

Dein INBESTFORM TEAM

Es ist im Flow

Im Flow sein – im Fluss sein

Jeder kennt es aber keiner weiß wann es kommt und wie lange es bleibt!

Der Psychologe, Mihaly Czikszentmihalyi definiert in seiner Flowtheorie den Flow als einen Zustand, in dem sich Herausforderung und Qualifikation, also Können, die Waage halten. Ist die Herausforderung zu groß, reagieren wir mit Furcht und verkrampfen. Ist die Herausforderung zu gering, langweilen wir uns auf die Dauer. In beiden Fällen wäre die  Balance nicht gegeben.

Der Begriff Flow beschreibt nach Mihaly Csikszentmihalyi auch das Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit. Wenn wir im Flow sind, sind unser Fühlen, unser Wollen und unser Denken in diesen Augenblicken in Übereinstimmung. Während wir der Tätigkeit nachgehen, spielen für uns weder die Zeit, noch wir selbst eine Rolle und das Handeln geht mühelos vonstatten.

Es ist im Flow.

Ich nehme es so war, dass quasi mein Wesen im Flow ist, mein Ego verschwindet dabei völlig. Wie oben beschrieben spielen wir dann keine Roller oder Identitäten mehr, die Zeit verschwindet, wir sind im Jetzt, der Verstand denkt nicht, denn denken können wir nicht im Jetzt sondern nur in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Wir sind im Gefühl und auf das Wesentliche fokussiert unsere volle Aufmerksamkeit und Energie ist auf die Tätigkeit ausgerichtet.  Ist das nicht cool!? 🙂 Es ist einfach, oder Ich bin. Meditation ohne Räucherstäbchen, Musik und esoterischen Firlefanz!

Ich glaube alle Tätigkeiten können Flow erzeugen. Bei einer genaueren Analyse fand Csikszentmihalyi folgende Bestandteile, die flowerzeugenden Aktivitäten gemeinsam sind (nicht alle Bestandteile müssen gleichzeitig vorhanden sein):

  • Wir sind der Aktivität gewachsen.
  • Wir spüren eine Herausforderung, es braucht entsprechende Fähigkeiten, die Herausforderung und die Fähigkeit passen zusammen.
  • Wir sind fähig, uns auf unser Tun zu konzentrieren.
  • Wir konzentrieren uns vollständig, sind nicht abgelenkt, lassen uns nicht ablenken. Wir hinterfragen die Aktivität nicht. Gleichzeitig (oder auch: dadurch) sind die Sorgen des Alltags aus dem Bewusstsein verdrängt.
  • Die Aktivität hat deutliche Ziele.
  • Wir wissen, was wir tun müssen, um das Ziel zu erreichen.
  • Die Aktivität hat unmittelbare Rückmeldung.
  • Wir wissen oder erfahren, wann wir etwas richtig oder falsch gemacht haben.
  • Wir haben das Gefühl von Kontrolle über unsere Aktivität.
  • Dabei ist es nicht wichtig, ob wir tatsächlich die Kontrolle haben – unser Gefühl für die Kontrolle ist entscheidend.
  • Unsere Sorgen um uns selbst verschwinden.
  • Die Bewusstheit von sich selbst geht verloren. Manchmal erlebt man die Ausweitung des Selbst über die Körpergrenzen hinweg. Es ist keine Zeit zur Selbsterforschung – wir sind einfach.
  • Unser Gefühl für Zeitabläufe ist verändert.
  • Wir haben das Gefühl, dass die Zeit schneller vergeht.

Diese Bestandteile gelten für alles im Leben: für die Arbeit, das Hobby, die Sportaktivitäten, unsere Partnerschaft oder den Freundeskreis. Für dauerhafte Zufriedenheit und Wohlbefinden spielen Wachstum bzw. Weiterentwicklung eine wesentliche Rolle. Eine Mahlzeit mag hervorragend schmecken – wenn wir sie immer wieder essen, verliert sie ihren Reiz. Unsere Arbeit mag uns gefallen – wenn sie tagaus tagein immer gleich bleibt, wird sie langweilig. Unser Partner mag uns faszinieren – wenn wir uns nicht gemeinsam weiterentwickeln, kommt es wahrscheinlich zur Krise. Entdecke deshalb deinen Partner, deinen Job, dein Leben jeden Tag, jeden Augenblick neu, in dem du nichts all selbstverständlich nimmst. Freu dich und sei dankbar, wenn du am Morgen neben Schatzi erwachst! 😉

Abbildung: Der Flow Channel

 

Wie kommen wir nun in den Flow Zustand?

Wesentlich für die Erreichung des Flowzustands ist also, dass die Herausforderung und Anforderung der Tätigkeit und meine eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, meine Qualifikation im ausgewogenen Verhältnis stehen. Ansonsten bist du  entweder über- oder unterfordert.

Wenn Du also bemerkst, dass dein Leben und Tätigkeiten, sei es Beruf, Partnerschaft, Hobby oder Sport dich nicht regelmäßig in den beschriebenen Flowzustand bringen, in dem Zeit verschwindet, du im Tun aufgehst und Klarheit herrscht und du im Fühlen, ansttat im Denken bist, dann hast du

2 Möglichkeiten:

  1. Steigere deine Qualifikation und Fähigkeiten, welche für die Tätigkeit, den Job, die Sportaktivität nötig sind durch Ausbildung, Übung und Training in den Bereichen.
  2. Such dir neue Tätigkeiten, einen neuen Job, Partner, andere Hobbies und Sportaktivitäten oder vereinfache/erschwere diese so, dass sie mit deinen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Einklang sind.

Somit kann jeder den Flow finden.

Beispiele wie und wo ich den Flow erlebe:

  • Mit dem Mountainbike den Berg hinauf. Du tritts genau die Frequenz und den Widerstand/Gang, mit dem Du genau in deinem Pulsbereich bist, wo du weist, dass Du den Berg bezwingen kannst und dich nicht über- bzw. unerforderst. Vertraue dir und deinem Körper und du kommst in den Flow.
  • Oder Du bist bei einem Seminar am coachen und begleiten der Seminarteilnehmer. Du kannst dich ja nicht auf die Fragen vorbereiten und einstellen, weist aber, dass Du alles meistern kannst, weil du die Fähigkeiten hast. Vertraue dir und du kommst in den Flow.
  • Im Büro, beim bearbeiten der Seminarunterlagen und plötzlich ist schon wieder Schlafenszeit und du hast sogar vergessen etwas zu essen oder zu trinken.

Freude und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten scheint mir ein wichtiger Punkt für den Flowzustand zu sein. Was sind deine Stärken und Talente? Was tust Du wirklich gerne? Was ist für dich selbstverständlich? Diese Fragen können dir helfen Tätigkeiten zu entdecken bei denen du den Flow erleben kannst.

“Vertraue dir und der Flow stellt sich ein!”

Ich hoffe du erlebst den Flow auch in allen deinen Lebensbereichen, sonst empfehle ich dir dies zu ändern denn das Leben ist eigentlich ein Fluss und nicht ein Rinnsal.

“Weil du an ihnen wächst, dich der Bestimmung stellst
Gehst du weiter im Text, bisschen in Richtung Held
Bist du am Ende verbrennst, wie’n Stern am Himmelszelt
Und etwas weiter entfernt, erneut vom Himmel fällst

Und da sich das wiederholt, in alle Ewigkeit
Werden die Mühen belohnt, und zwar zu jeder Zeit
Und wir erblühen erneut, ja wir verglühen vielleicht
Doch ich werds üben nicht leid, und mach mich wieder bereit – und immer wieder bereit

Ich war so manches mal gestrandet doch ich stand wieder auf          Und auch am Boden zerstört hörte ich nie damit auf
Zu wissen, dass ich mich, was immer kommt, ergeben muss
Und wenns noch schlimmer kommt, dann weil ich es erleben muss
Ich schwimm nach oben, gehe unter und bin immer im Jetzt
Ich steh auch immer wieder auf, weil ich mich nie widersetz
Ich war schon immer in Bewegung und ist irgendwann Schluss
Dann war mein Leben bis zu jenem Tag ein einziger Fluss”         (Thomas D “Fluss”)

Wo bist Du im Flow? – Über deine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

 

bewegt•sein, ernährt•sein, bewusst•sein.

Bring Dich in Bestform. Gerne unterstützen wir Dich dabei

Mathias Wengert – INBESTFORM-Gesundheitsmanagement

www.inbestform.de

www.facebook.com/inbestform.de

 

Alles ist Bewegung !?

„Bewegung”

Gibt es etwas im Leben oder in unserer Welt, was sich in einem gewissen Zeitraum überhaupt nicht verändert, gar nicht „bewegt“?
Ist das in unserer Welt vorgesehen?
Selbst der größte und stabilste Berg verändert sich in jedem Moment: Er wird ausgewaschen durch Wasser, Staub wird durch Wind entfernt, die Pflanzen darauf wachsen und sterben ab …
Folglich geht es gar nicht, sich nicht zu verändern, sich nicht zu bewegen. Nicht alles ist für uns sofort sichtbar, und dennoch, laufen die Veränderungen und damit Bewegungen ständig ab. Dein Herz schlägt, deine Zellen erneuern sich, die Verdauung läuft ab usw. usf.

Alles in Bewegung
Nun ist die Frage, da sowieso alles in Bewegung ist, also auch wir, ob man nicht noch bewusster entscheiden möchte, wohin und wie man sich bewegt? Und damit meine ich nicht nur räumlich sondern auch im Inneren. Auch unsere Psyche, unser Inneres ist ja ständig in Bewegung, durch unsere Erfahrungen und Wahrnehmungen verändert sich ständig unser unser Gemütszustand. Zumindest so lange man sich vom außen abhängig macht, wie man sich fühlt, aber dazu später mehr.
Aber auch Menschen, die ganz in ihrer Mitte ruhen und ausgeglichen sind, fühlen sich nicht die ganze Zeit gleich, und auch sie haben einiges in ihrem Geist bewegt und mussten sich auch selbst bewegen und erweitern, um solch ein Gemüt zu entwickeln, und diese Entwicklung hört wohl auch nie auf.
Tja, und zur Frage ob du dich dann nicht gleich bewusster und zielgerichteter bewegen möchtest: Wohin möchtest du dich den bewegen? Da sind wir schon wieder beim Thema Ziele aus dem letzten Blog von Mathias.
Das heißt, ohne ein Ziel oder noch besser Vision werden deine Bewegungen, die Veränderungen in deinem Leben eher ungerichtet, unbewusst ablaufen. Du lässt dich dann sehr leicht vom Außen leiten: was deine Eltern gut für dich finden, später deine Frau oder Familie, dein Arbeitgeber, die Wirtschaftslage….
Und im Inneren: du lässt die Anderen bestimmen, wie du dich fühlst, wenn du dich über sie ärgerst, eifersüchtig bist, dich gekränkt fühlst, gebauchpinselt und und und.
Das ist o.k., bei den meisten Menschen so der Fall, und scheint daher „normal”, aber die Frage ist, möchtest du das wirklich, oder kannst du es dir im Moment einfach nicht anders vorstellen, weil du es nicht anders kennst, nie anders gelernt hast?

Neues erleben
Um etwas neues zu erleben, etwas neues zu sehen, muss man sich eben auch bewegen, seinen Standpunkt verändern, seinen Radius respektive Horizont erweitern, auch das gilt für das Außen wie für das Innen. Und wie geht das? Zuerst brauchst du die Bereitschaft, die Neugierde, den Willen das zu tun. Ja, das ist unbequem und macht oft auch Angst. Wie eine Reise in ein unbekanntes Land. Aber da sind wir wieder: mit einem Ziel vor Augen ist die Motivation um einiges größer! Ich gehe ja auch nur den Berg hoch, wenn ich den Gipfel erreichen möchte oder die Hütte, die auf dem Weg liegt, oder auch einfach nur weil ich das Ziel habe meinen Körper zu fordern. Aber alles ist ein Ziel. Sonst kann ich bei der Talstation im Auto sitzen bleiben. Oder gleich ganz zu Hause.
Also: wenn du Lust hast, dich zu bewegen, lass dich von uns inspirieren, wir bieten einige Möglichkeiten dazu, für´s Außen wie für´s Innen. Im folgenden Film geht es um die Möglichkeit sein Inneres und damit sein Erleben und Bewusstsein zu “erweitern“. Und wir sprechen aus eigener Erfahrung, auch wir sind auf dem Weg, manchmal bequem und manchmal verlieren wir auch unser Ziel aus den Augen. Aber einmal in Kontakt mit deinem Inneren wirkt es im Herzen weiter, und je besser du mit deinem Inneren in Kontakt bist, je mehr du dich für dich interessierst, desto besser hörst du das Flüstern Deines Herzens, das deine Vision schon immer kennt, und dich gerne leiten möchte: Deine Bewegung und Entwicklung aus deinem Inneren aus Lebensfreude und Liebe heraus.
In diesem Sinne: go on!
Herzliche Grüße von
Julia

 

Bewusst Sein Trainieren

“mens sana in corpore sano” – “Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper”

Die WHO definiert Gesundheit als einen Zustand körperlich, geistigen und seelischen Wohlbefindens. Der Mensch als Ganzes besteht für mich aus Körper, Geist und Seele – folglich gehört zur ganzheitlichen Gesundheit Bewusstseinstraining ebenso dazu wie das Körpertraining.

Bewusst Sein trainieren bedeutet für mich alles bewusst wahrzunehmen und zu fühlen, das fängt beim Körper im Aussen an und hört bei den Gefühlen im Innern auf. Also trainieren wir die Körper- und Selbstwahrnehmung, denn nur wer sich selbst, seinen Körper, Gedanken, Gefühle und Emotionen wahrnehmen und beobachten kann, kann dies auch alles managen und gegebenenfalls verändern – wenn er will!

Eine entscheidende Erkenntnis ist die, bei sich zu forschen und nicht andere verändern zu wollen. Sri Chinmoy hat es so formuliert:

“Möchtest du die Welt verändern? Dann verändere zuerst dich selbst. Möchtest du dich selbst verändern? Wenn ja, dann verharre völlig ruhig im Meer der Stille.”

Heutzutage kennen leider nur wenige Menschen noch den Weg zu ihrem Meer der Stille. Obwohl wir in einer westlichen, hoch entwickelten Welt leben, in der alles im Überfluss vorhanden ist, begegnen mir immer mehr Menschen die körperlich und seelisch ausgebrannt sind. Was heute oft gefordert wird, ist der flexible, geistig angespannte Mensch, der unablässig, neue Informationen verarbeitet und seine seelischen Bedürfnisse dem Arneitsleben unterordnet. Die Herausforderungen mit denen er konfrontiert ist kommen von außen, er ist fremdbestimmt statt selbstbestimmt. Daher kann er sich Entspannung letztlich gar nicht leisten.

Burn-In statt Burn-Out – Wie schaffen wir es nun dem Feuer in uns stetig Brennstoff zuzuführen? Es ist im Leben wie im Sport, der Wechsel zwischen Anspannung, Beanspruchung und Entspannung, Erholung macht ein gutes Training und einen erfolgreichen Athleten und somit Menschen aus. Finde deine Energiegeber und Energieräuber und du wirst deinen Weg erfolgreich, kraftvoll und auch entspannt gehen.

Gesundheit, Wohlbefinden und Erfolg sind somit kein Zufall, wenn du überzeugt davon bist, deines Glückes Schmied zu sein und Verantwortung für Dich übernimmst.

BurnoutStress