Vorbeugen statt Schreckstarre – der aktive Weg durch die Krise

Gesundheit ist und war schon immer das höchste Gut. Was sich jetzt gerade ändert, ist, dass es hoffentlich Alle checken. Hier ein paar hilfreiche und praktische Präventionsmaßnahmen außer Händewaschen und zu Hause bleiben.

Die Meldungen über den Corona-Virus reißen ja nicht ab und die Situation scheint sich immer mehr zuzuspitzen.

In den Medien wird ja viel über Verhaltensmaßregeln und über die Hoffnung auf Impfung und Medikamente zur Behandlung der Erkrankung berichtet, hingegen nur wenig bis gar nichts über mögliche und nötige Maßnahmen um unseren Körper und Psyche so gut wie es irgend geht zu stärken, um sich gar nicht erst anzustecken oder im Falle einer Infektion einen milden Verlauf der Erkrankung zu bahnen.

Es gibt ja zum Glück momentan kein generelles Ausgangsverbot, sondern man darf sich draußen maximal zu zweit gruppieren (Ausnahme Familien), daher sind Spaziergängen bzw. Bewegung und Sport im Freien ja zum Glück keine Grenzen gesetzt!

Bewegung, frische Luft und Sonne für Immunsystem

Bewegung, frische Luft und Sonne – essentiell für ein gutes Immunsystem und Verbesserung unserer Stimmung, was auch positiv auf unser Immunsystem wirkt!

Besonders im Wald finden sich sog. Terpene in der Luft, die nachweislich unser Immunsystem stärken und direkt auch gegen Keime wirken können. Bäume geben diese Stoffe ab, um sich selbst vor Erregern zu schützen und auch um andere Bäume zu warnen.

Neben diesen allgemeinen Maßnahmen wie Bewegung, Entspannung sowie frische, lebendige Nahrung zu uns zu nehmen, kann man auch noch gezielter etwas tun. Hier sind noch konkrete Tipps zur Vorbeugung oder Behandlung leichter (Verdachts-) Fälle einer Infektion. Dies ersetzt natürlich in keiner Weise eine Behandlung beim Arzt, die aufgrund der eventuellen Schwere eines Erkrankungsverlaufs, besonders bei Vorerkrankungen und höherem Alter, auf jeden Fall indiziert ist. Unten genannte Maßnahmen können eine schulmedizinische Behandlung jedoch gut begleiten und im besten Falle erst gar nicht nötig machen. (Was jedoch kein Heilsversprechen ist 😉 )

Eine umfassende, natürliche Nahrungsergänzung mit sämtlichen Vitaminen, Mineralien und vielen sekundären Pflanzenstoffen, ggf. Ballaststoffe und Darmbakterien sollte die Basis darstellen. Bitte keine billigen Multivitaminpräparate aus dem Drogeriemarkt, hier sind meist viele unnötige Zusatzstoffe drin und zu wenige Pflanzenstoffe.

Vitamin C ist essentiell wichtig!

2g pro Tag vorbeugend über den Tag verteilt und bei Erkrankungszeichen auch deutlich mehr. Bis an die Verträglichkeitsschwelle gehen, bei Symptomen ist diese vermutlich deutlich höher! D.h. bis Bauchgrummeln, Blähungen oder Durchfall auftreten, und dann wieder etwas zurück in der Dosis bis es gut vertragen wird.

Dazu viel trinken, um Nierensteinen vorzubeugen. Das Verteilen der Gesamtdosis über den Tag ist wichtig, da Vitamin C wasserlöslich ist und der Überschuss gleich ausgeschieden wird.

Bei stärkeren Symptomen den behandelnden Arzt um Vitamin C- Infusionen bitten, auch Heilpraktiker bieten das häufig an.

Zink und Magnesium

20 mg Zink und mind. 500 mg Magnesium täglich einnehmen, aber nicht zeitgleich, sondern versetzt.

Vitamin D

Ohne zu wissen, wie hoch der Spiegel ist, sind ca. 5000 IE pro Tag plus 100µg Vitamin K2 das, was täglich „gebraucht“ wird. Wer im Mangel ist, kommt damit allerdings nicht in den wünschenswerten Bereich zwischen 70 und 100 ng/ml als Serumspiegel. Es kann und sollte daher über einen gewissen Zeitraum höher dosiert werden, das wird am besten anhand Ausgangswert und Körpergewicht berechnet. Wichtig ist auch hier Magnesium dazu einzumehmen, wer in der Nahrung wenig Calcium zu sich nimmt, kann auch als z.B: Sango Meereskoralle Calcium und Magnesium zu sich nehmen. Darin sind auch noch andere essentielle Mineralien enthalten.

Prä- & Probiotika

Aufbau der Darmflora mit Prä- und Probiotika. Also „guten“ Darmbakterien und deren Nahrung: Ballaststoffe wie Akazienfasern oder resistenter Stärkesowie ggf. Buttersäure. Dies ist wichtig um unser Immunsystem zu stabilisieren. Man muss wissen, dass der Großteil des Immunsystems im Darm sitzt!

Bei Infektion Leberunterstützung mit Bitterstoffen und Zeolith

Zur Ausleitung von Viren bei einer evtl. Infektion (aber eigentlich generell gut) die Leber mit Bitterstoffen unterstützen. Hier eignen sich Bitterkräuter in erhältichen Mischungen oder Löwenzahn.

Zur Bindung von Giftstoffen im Darm Zeolith einsetzen. Am besten als Pulver in stillem Wasser zusammen mit etwas Flohsamenschalen und einer Prise Natron nach den Mahlzeiten und/oder zur Nacht einnehmen. Wichtig: 2h Abstand zu evtl. Medikamenten.

Curcumin und Propolis

Als Naturmittel dienen auch Curcumin und Honig bzw. Propolis der Steigerung der Abwehrkräfte.

Desinfektionsmittel – wo bekomm ich die noch her?

Ein sehr gutes auch gegen Viren wirkendes Desinfektionsmittel ist übrigens HOCL. Das bei biopure.eu als „Hozzel-Wasser“ angebotene, kann neben Flächen und Händen auch in Nase, Mund/Gesicht und Augen gesprüht werden, was praktisch ist, da die Viren ja über die Schleimhäute in uns eindringen. Bei memo.de wird es Solenal genannt, sowie gibte es das bei Bioxenic.de. Bei beiden letzeren beiden bin ich nicht sicher, ob die auch auf Schleimhäute gebracht werden dürfen. Es ist aber auch sehr schonend auf der Haut, trocknet nicht aus und für alle Flächen geeignet, und bislang zumindest noch erhältlich. (Genauso wie es bei memo.de noch Klopapier gibt 😉

Außerdem sehr wichtig:

Hochfrequente Strahlung- W-lan, Mobilfunk, DECT – schwächt die Membran der Körperzellen und begünstigt neben Vorerkrankungen einen schwereren Verlauf der Erkrankung! Die Strahlung bewirkt, dass Calcium in die Zellen einströmt, was das Immunsystem ggf. überreagieren lässt, was als Ursache für schwere Verläufe gesehen wird!

Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass die meisten Erkrankungen und besonders Todesfälle in Städten auftraten, die schon weitgehend mit 5G ausgestattet sind!

Wuhan als erste Stadt in China, Mailand…. Laut Dr. Klinghardt ist die Messung der W-lan Strahlung in einem Krankenhaus in den USA, in dem 8 von 10 infizierten verstarben exorbitant hoch gewesen! Vielleicht erklärt das auch schwerere Verläufe bei jüngeren Leuten, falls diese stark exponiert gewesen sind. Also besser W-lan ausschalten, siehe hierzu auch diesen Beitrag von uns https://blog.inbestform.de/2019/03/10/7-simple-tipps-fuer-deinen-alltag-in-bestform/

Das solltest Du meiden

Was zudem vermieden werden sollte ist Ibuprofen, ASS (außer ärztlich indiziert, dann mit dem behandelnden Arzt absprechen) sowie Selen. Letzteres ist zwar auch gut für die Immunabwehr, beim Corona-Virus jedoch kontraproduktiv!

Neben den oben genannten Maßnahmen sind die Wissenschaftler aber schon Medikamenten auf der Spur, die einen schwereren Verlauf gut behandeln können. Ich hoffe, in absehbarer Zeit werden diese eingesetzt, so dass auch schwerere Verläufe geheilt werden können. Wenn dann hoffentlich eine schnellere Durchseuchung durch mehr Kontakt wieder zugelassen wird, die uns im besten Fall dann immun macht, kann hoffentlich auch das öffentliche Leben schneller wieder seinen Gang aufnehmen.

Vielleicht in einer Form die für uns und die Welt gesünder ist, als bisher 🙂

Der bewusste Umgang mit der Angst

Also bleibt gesund und vor allem achtet auf Eure Gefühle – Angst schwächt das Immunsystem ebenfalls. Diese Situation wird bei Vielen im Alltag meist unterdrückte Gefühle aktivieren, was auch gut ist! Die Gefühle, die jetzt angetriggert werden, sind sowieso schon in uns und schwelen im Unterbewussten vor sich hin. Wehre dich also nicht gegen Angst oder andere blockierende Gefühle, wenn sie schon da sein sollten, sondern lass sie da sein, beobachte sie, fühle sie, solange bis sie sich von alleine beruhigen. Jedes Gefühl löst sich mit der Zeit, wenn es wertschätzend gefühlt wurde. Dramatisch wird es immer nur, wenn wir uns gegen Gefühle wehren!

Und dann richte dich bewusst aus auf Vertrauen, Dankbarkeit und Freude!

Letztere Gefühle stärken unsere Psyche und unser Immunsystem und sind vermutlich eher das, was du gerne in deinem Leben erleben möchtest.

Alles Gute!

Dr. med. Julia & Mathias Wengert euer INBESTFORM – TEAM

P.S. wer zu den oben genannten Tipps noch Bezugsquellen genannt haben möchte, melde sich gern bei uns, wir haben ja schon Jahre verbracht, die besten Quellen für Nahrungsergänzungen ausfindig zu machen und auszuprobieren. Aber keine Sorge, wir profitieren bei den wenigsten Sachen davon selbst, es sind ganz unterschiedliche Bezugsquellen teils über uns möglich, aber größtenteils über Reformhäuser, Apotheken und Internet.

Disclaimer:

Alle von Dr. med. Julia Wengert erteilten Ratschläge dienen nur der allgemeinen Orientierung und Information. Die Leser werden aufgefordert, die Informationen mit anderen Quellen zu bestätigen. Patienten und Verbraucher sollten die Informationen sorgfältig mit ihrem professionellen Gesundheitsversorger durchsehen. Die Informationen sind nicht als Ersatz für die medizinische Beratung durch andere Ärzte gedacht. Dr. Julia Wengert haftet nicht für direkte, indirekte, Folge-, Sonder-, exemplarische oder andere Schäden, die sich daraus ergeben.

7 simple Tipps für Deinen Alltag in Bestform

  1. Erhöhe Deine tägliche Omega-3-Aufnahme durch Algen (Chlorella, Spirulina), einen Löffel Leinöl, Fischöl-/Krillöl-Kapseln, Fisch aus nachhaltigem Wildfang, und wenn Fleisch dann Weiderind oder Wildfleisch.
  2. Versorge Dich mit ausreichend Vitamin D. Zwischen April und November geh täglich 20 Minuten in die Sonne und zwar ohne Sonnenschutzcreme, der UVB-Filter verhindert die Vit.D Produktion in deinem Körper. Trage auch möglichst keine Sonnenbrille, außer Du musst wie beim Beach-Volleyball ständig in die Sonnen schauen. Dein Auge braucht das Sonnenlicht, um Vit. D zu produzieren. Nichts geht über Natur und Tageslicht!!! Im Herbst und Winter ergänze durch ein hochwertigtes Vitamin-D3-Produkt. Ich nehme übrigens täglich 5000 i.E. als Erhaltungsdosis, von der Ärztin meines Vertrauens empfohlen.
  3. Installiere auf deinen technischen Geräten Programme die Dich vor falschen Lichtsignalen schützen: F.lux ist ein kostenloses Programm, dass die Farbeinstellungen deines PC-/Laptop-Monitors passend zum Sonnenstand deines Aufenthaltsortes anpasst. Stelle die Programme am besten so ein, dass schon ab 14 Uhr kein blaues Licht mehr auf deine Augen strahlt. Am I-Phone kannst du die Einstellung „night shift“ aktivieren unter „Anzeige & Helligkeit“. Für Smartphones gibt es die App Twilight.
  4. Besorg Dir eine hochwertige Blau-Blocker Brille, für deine PC-Arbeit, Fernsehen und Tabletsessions am Abend. Diese Art von Brillen filtert den Blaulichtanteil besonders effizient und schützt Dich so auch.
  5. Entferne alle digitalen, elektrischen, leuchtenden und strahlenden Geräte aus dem Schlafzimmer. Schalte nachts dein WLAN aus oder am besten erst garnicht ein und verwende ein Netzwerkkabel für deine Internetverbindung. Ja, das geht! 😉 Auch für das I-Phone gibt es inzwischen Möglichkeiten über Netzwerkkabel. Smartphone auf alle Fälle aus dem Schlafzimmer verbannen und nachts auf Flugmodus stellen. Auch gerne wenn Du es in der Hosentasche trägst, denn deine Spermien werden durch die Mikrowellen negativ beeinträchtigt.
  6. Dunkle dein Schlafzimmer am Abend nach dem Lüften vollständig ab. Dadurch sorgst Du für eine optimale Schlafhygiene und wirst tiefer und erholter schlafen. Mehr zum Schlaf auch hier …
  7. Geh am Morgen so schnell wie möglich in Kontakt mit Tageslicht, auf dem Balkon, im Garten, öffne ein Fenster und fange einige Minuten das Tageslicht ein. Trinke anschließend ein großes Glas (warmes) Wasser oder Tee und genieße Deinen Tag. Mach gern auch noch ein paar Bewegungsübungen oder den INBESTFORM FLOW und starte bewegt in den Tag.

„Jetzt denkst Du vielleicht was ein übertriebener Bullshit!“

Den Effekt, denn diese kleine und einfachen Veränderungen auf deine tägliche Performance und Wohlbefinden haben können, sind enorm. Aber das findest Du nur raus wenn Du es auch ausprobierst und umsetzt. Denn wie sagen wir immer in unseren Seminaren:

„Es gibt nix Gutes, außer Du tust es!“

Eventuell wirst Du abends früher müde, schläfst besser ein, hast tagsüber mehr Energie, deine Entzündungswerte sinken ab und dein Appetit wird gezügelt. Mach bitte nicht uns, sondern die Änderungen deinen Alltags dafür verantwortlich. 😉

Viel Erfolg und Glück auf dem Weg zu Deiner Bestform wünscht

DEIN INBESTFORM-Team

Doc Julia & Mathias Wengert

Das Sonnenvitamin stärkt die Muskeln, Psyche, Immunsystem und Knochen

Eine gute Vitamin-D-Versorgung, gerade bei Älteren, wirkt der Osteoporose entgegen, vermindert das Frakturrisiko, stärkt und unterstützt das Immunsystem und eine stabile Psyche. Aber auch die Muskeln profitieren von Vitamin D, sie regenerieren schneller und entwickeln mehr Kraft – was wiederum das Risiko für Stürze und Knochenbrüche im hohen Alter senken kann.

Nach dem ich ja im letzen Beitrag zu den „7 magischen Tipps, um gesund durch den Herbst zu kommen“ das Vitamin D als Supplement empfohlen habe, möchte ich aus aktuellem Anlass heute genauer darauf eingehen.

Eigentlich ist es ja kein Vitamin, von dem praktisch alle Deutschen viel zu wenig im Körper haben, sondern ein Hormon. Sämtliche Aussagen darüber, dass es über die Ernährung ausreichend zur Verfügung stehen würde, sind Unsinn, denn die Studienlage bestätigt das Gegenteil. Die derzeitige Empfehlung von 20 µg (=800 I.E.) täglich, lässt sich nicht durch die Ernährung decken. Nach Angaben des Robert Koch Instituts und des Bundesamtes für Risikobewertung haben schon über 40% der Deutschen eine suboptimale Vitamin-D-Versorgung.

  • Dabei spricht man in Medizinerkreisen bei 25-50 nmol/l 25-Hydroxylvitamin-D (Calcidiol) von einem leichten,
  • bei 12-25 nmol/l von einem mäßigen und
  • bei Werten von unter 12,5 nmol/l von einem schweren Vitamin-D-Mangel.

Es ist richtig, dass Sonnenbestrahlung helfen kann, wenn sie in einem außreichend großen Winkel einfällt, was aber in unseren Breitengraden zwischen Oktober und März leider nicht der Fall ist. Hinzu kommt, dass heute kaum jemand mehr, auch in den anderen Monaten, in denen Vitamin D- Bildung auf der Haut möglich ist, sich täglich ausreichend der Sonnenstrahlung aussetzt.

Vitamin D für Kinder, Senioren, Sportler und Büroarbeiter

Nicht nur Kinder, sondern auch alte Menschen (Altern beginnt biologisch gesehen ab ca. 30 !!!) profitieren hinsichtlich Ihrer Muskelfunktion von einer Vitamin-D-Supplementation. Im Alter von 70 Jahren sinkt die Vitamin-D-Produktion im Vergleich zum jungen Erwachsenen um fast 80%, weil die Konzentration der Vorstufe 7-Dehydrocholesterol sowie die Aktivität der Vitamin-D-Enzyme stark abnehmen. Das wirkt sich unter anderem auf die Funktion der Skelettmuskulatur, die Psyche (Vitamin D -> Tryphtophan -> Serotonin = unser Glückshormon) und die Knochenstabilität aus.

Vitamin D wirkt – auf verschiedenen physiologischen Wegen – sowohl auf die Muskelneubildung als auch auf Kraft und Leistungsfähigkeit. Das aktive Vitamin-D-Hormon Cacitriol erhöht die Sauerstoffaufnahme der Mitochondrien im Muskelgewebe. Eine Interventionsstudie an Ruderen konnte belegen, dass eine Dosis von 6.000 I.E. pro Tag die maximale Sauerstoffaufnahme erhöht und gleichzeitig Entzündungs- und Reparaturparameter senkt. Profi-Fußballer zeigten unter 5.000 I.E. Vitamin D pro Tag nach 8 Wochen deutlich bessere Leistungen im Sprint und im Sprungvermögen.

Gerade in der kühleren Jahreszeit sitzen wir mehr in geschlossenen Räumen, die Kinder spielen heutzutage generell weniger draußen und viele Büroarbeiter bewältigen ihren Sitzmarathon indoor. Gehen sie mittags nach draußen an die Mittagssonne, am besten mit möglichst viel nackter Haut und ohne Sonnenbrille, damit das Sonnenlicht auch direkt über die Netzhaut aufgenommen werden kann.

Wie viel Vitamin D für Muskeln, Knochen, Psyche und Immunsystem?

Es sollte reichlich eingenommen werden, wenigstens 800-2.000 internationale Einheiten senken bereits das Auftreten von Atemwegserkrankungen, wenigstens 5.000-10.000 I.E. pro Tag in den ersten Wochen/Monaten wären jedoch besser, v. a. bei Autoimmunerkrankungen. Es gibt auch Ansätze diese Dosierungsempfehlungen zu Beginn sogar noch zu vervielfachen, damit man nicht mehrere Monate benötigt, um auf einen „guten“ bzw. wünschenswerten Vitamin D3-Spiegel zu kommen (siehe Buchtipp und www.vitamindservice.de.).

„Gesunde“ Vitamin-D- Spiegel zwischen 50-70 ng/ml wären anzustreben, am besten in Kombination mit einer gut gefüllten Calciumspiegel und mit dem Kofaktor Vitamin K2,  der für eine optimale Verwertung des Calciums sorgt und es in die Knochen bringt. Auch Magnesium ist dabei wichtig, um die Wirkung zu optimieren.

Die Angst vor einer eventuellen Überdosierung ist unnötig, denn das ist äußerst schwer in der Umsetzung. Mögliche Nebenwirkungen: Eine bessere Gesundheit in sämtlichen Funktionsbereichen des Körpers und der Psyche. Ängstliche Menschen sollten wissen, dass ein zehnminütiges Sonnenbad im Hochsommer ca. 10.000 I.E. an Vitamin D3-Produktion bewirkt, somit ist eine derartige Dosierung wirklich unbedenklich und wird auch von erfahrenen Naturärzten, wie beispielsweise meiner Frau, in der Praxis verordnet. Dennoch empfiehlt sich bei Dosierungen über 5000 IE pro Tag über einen längeren Zeitraum anfangs eine ärztliche Begleitung, denn es gibt trotz der Ungefährlichkeit Menschen, deren Vitamin-D-Rezeptor blockiert ist, weshalb bei diesen die Dosierung angepasst werden muss. Generell ist es günstig vorab seinen 25-OH Vitamin D Ausgangswert messen zu lassen, um zu wissen, wo man steht und wie die optimale Dosierung ist.

Viele weitere wichtige Informationen inklusive einem Online-Selbsttest und nmol/l Umrechner finden sie hier:

In diesem Sinne übernehmen sie Verantwortung für Ihre Gesundheit und bringen sie sich in Bestform. Vitamin D stärkt die Muskeln, Knochen, Psyche und das Immunsystem und hält sie gesund, leistungsfähig und sie fühlen sich dabei auch noch wohl – wer möchte das nicht!?

Viel Erfolg wünscht das INBESTFORM Trainer Team

www.inbestform.de

www.blog.inbestform.de

www.facebook.com/Inbestform.de