Die Guten Vorsätze und dann…

Wir starten alle mit den besten Absichten, vor allem zu Beginn eines neuen Jahres oder Jahrzehnts: Wir werden gesund leben, regelmäßig Sport treiben und uns fit und wohlfühlen!

Aber manchmal ist es schwierig, diese Motivation und den entsprechenden Fokus beizubehalten, und dann schwindet die erste Begeisterung. Wenn Dir das bekannt vorkommt, keine Sorge – wir haben praktische Tipps für Dich, die Dir helfen, motiviert zu bleiben, weiterhin aktiv zu sein und vor allem auch noch Spaß dabei zu haben!

1. Programmiere Fehlschläge nicht vor

GesundSein ist eine Lebensstil-Entscheidung, kein kurzfristiges Ziel. Es ist verlockend, mit hohen Zielsetzungen zu beginnen, aber sei nicht zu streng mit Dir selbst und bleib realistisch. Ob Du abnehmen, Deine Fitness steigern oder Stress abbauen möchtest – sportliche Betätigung hilft dabei, aber die Verwandlung braucht Zeit. Setze Dir deshalb erreichbare Einzelziele und …

2. Feier Deine Erfolge.

BewegtSein und zu bleiben ist ein fortlaufender Prozess, und jede dabei erreichte Leistung sollte gefeiert werden. Wenn Du etwas geschafft hast, was Du vorher nicht konntest, herzlichen Glückwunsch! Sei stolz darauf, vergesse, was die anderen machen, und konzentriere Dich auf Deinen eigenen Weg. „Jeder finde seinen Weg“, sagt schon der Zen.

3. Lege fest,„wann“ Du Sport treiben willst, nicht „wie oft“

Setze Dir fixe Termine in Deinem Terminplaner, die auch nicht abgesagt werden dürfen, ähnlich wie Jourfix-Termine. Bei uns heißen diese Termine (MMM) „Meeting Mit Mir.“ 😉

„Ich werde dreimal die Woche trainieren“ ist kein Zeitplan, sondern eine Aussage.  Wenn Du jeden Morgen den Wecker stellst und Du dich dann noch einmal umdrehst, weil es im Bett so gemütlich ist, dass Du den Sport lieber „auf morgen verschieben“ möchtest, dann kommt schnell ein Tag zum anderen, und ehe Du dich versiehst, hast Du nicht mehr genug „morgen“, um Deine Fitnessziele zu erreichen. Darum musst Du einen Zeitplan aufstellen. Aber trotzdem …

4. brauchst Du kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Du einmal aussetzt

Du musst dir auch Erholungstage gönnen! Kein ernsthafter Sportler würde einen Trainingsplan ohne Ruhezeiten und Regenerierungspausen befürworten, und warum sollte das nicht auch für Dich gelten? Auszeiten geben Deinem hart trainierten Körper die Chance, sich zu erholen und hinterher noch härter durchzustarten. Wenn Du ihm keine Gelegenheit dazu gibst, bist Du bald so erschöpft, dass der Sport nur noch Quälerei ist. Dann bringt er Dir nicht mehr das gewünschte Glücksgefühl, das durch die Endorphine in Deinem Körper entsteht. Und das Verletzungsrisiko steigt auch! [1]

5. Apropos Endorphine …

Das sind die „Glückshormone“, mit denen Dein Körper Dich von innen wärmt. Sie werden bei jeder sportlichen Betätigung freigesetzt! Endorphine lösen elektrische Signale aus, die dem Nervensystem melden, dass „Wohlfühlen“ angesagt ist, und die auch unsere Schmerzwahrnehmung senken. Dieses natürliche Hochgefühl, das beim Sport entsteht, hilft uns, dabeizubleiben, denn es senkt unseren Stresslevel, vertreibt negative Gedanken und trägt dazu bei, dass wir uns einfach gut fühlen. Je mehr Du die Wirkung der Endorphine spürst, desto mehr wünscht Du Dir dieses gute Gefühl. Dadurch wird es nach und nach immer einfacher, Dein Fitnessprogramm einzuhalten.[2]

6. Sorge für Kontrolle

Wenn Du niemandem von Deinen Zielen erzählst, gibt es auch niemanden, der Dich bei der Stange halten kann. Das kann ein Personal Trainer, Deine Freunde, Familie oder Kollegen sein, berichte was Du Dir vorgenommen habst, oder bitte sie am besten gleich mitzumachen. Gemeinsam bringt alles mehr Spaß, und Du kannst nicht so leicht im letzten Moment wieder abspringen. Ein fester Gesundheitssportkurs in der Gruppe ist hier auch eine gute Möglichkeit.

7. Variiere öfter mal die Bewegung

Schön, wenn Du Deine Lieblingssportart oder Deinen Lieblingsfitnesskurs gefunden hast, aber immer der gleiche Trott wird jedem irgendwann einmal langweilig. Auch Dein Körper stellt sich darauf ein, und dieselben Übungen haben irgendwann nicht mehr die gleiche Wirkung. Versuche, öfter mal etwas Neues auszuprobieren, das verschiedene Muskelgruppen anspricht und Dich zwingt, ein wenig härter an Dir zu arbeiten. Je mehr Abwechslung Du Deinem Körper beim Sport bietest, desto besser!

8. Höre Deine Lieblingsmusik!

Gute Musik motiviert uns, aktiv zu werden, und steigert unsere Kondition um bis zu 15 %. Das ergab eine Studie der Fakultät für Sport und Bildung an der englischen Brunel University. [3]

Eine gesunde Lebensweise ist ein fortlaufender Prozess, aber selbst wenn Du anfangs keine Lust hast: Sobald die Endorphine in Schwung kommen und der Sport seine körperliche und mentale Wirkung zu zeigen beginnt, steigt auch Deine Motivation, und Du freust Dich über das neue, fittere Ich.

Viel Glück und viel Spaß dabei wünscht das INBESTFORM TEAM!

[1] The Active Times: Why rest days are just as important as working out

[2] Well And Good: Endorphins and Exercise – how intense does a workout have to be for the ‘high’ to kick in?

[3] Brunel University London: Music increases exercise endurance by 15 per cent

Veröffentlicht von

Mathias Wengert

Stell Dir vor, Du bist in Bestform. Mathias Wengert INBESTFORM®- Gesundheitsmanagement ist Dein Partner für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Kompetenz, Authentizität, Professionalität und Leidenschaft. Für uns der sichere Weg zum Erfolg. In Bestform erzielte Mathias Wengert sportliche Erfolge mit INBESTFORM® macht der Sportwissenschaftler Gesundheitsmanagement zum Erfolgsfaktor. Unsere Vision ist ... "Die Welt in Bestform bringen. Menschen dabei unterstützen ihre Ziele zu erreichen, Ihre Vision zu leben und dadurch glücklich, erfolgreich und gesund zu sein."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.