Mineralstoff Magnesium

Die wichtigen Rollen des Magnesium.

Magnesium ist eines der häufigsten Elemente der Erde, und auch in unserem Körper spielt es eine wichtige Rolle für Energiestoffwechsel, Immunsystem, Muskulatur, Knochen, das Herz-Kreislaufsystem, Entgiftung und Proteinbiosynthese – um nur einiges zu nennen.

Im Körper liegt es zu einem großen Teil im Knochen, aber auch in allen anderen Geweben kommt es vor, und natürlich auch im Blut.

Leide ich unter Magnesiummangel?

Um zu wissen, ob ein Mangel vorliegt, wird gern eine Blutanalyse verwendet. Meist wird für die Elektrolyte wie Calcium, Kalium, Magnesium und Natrium der Gehalt im Blutserum bestimmt – also im flüssigen Teil des Blutes. Daher kommt vermutlich auch die gängige Meinung von Vielen, dass bei den wenigsten Menschen ein Magnesiummangel vorliegt, weil dieser Wert außer bei schweren Störungen meist normal ist.

Jedoch muss man wissen, dass im Blut das Magnesium zu 95% in den Zellen des Blutes vorliegt, also gilt es dies zu messen, z.B. mit Hilfe einer Vollbllutmineralanalyse oder Messung in den Erythrozyten.

Hier sehen wir sehr häufig einen Mangel, der von einseitiger Ernährung, also zu wenig Zufuhr rühren kann, oder aber von höherem Verbrauch wie Sport oder Stress, aber oft auch ist der Darm gestört, so dass dieser weniger Magnesium aufnehmen kann.

Es wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung behauptet, man müsse Magnesium wie auch andere Mineralien und Vitamine nicht substituieren, da eine „ausgewogene Ernährung“ genügend beinhalte.

  • Doch was ist eine „ausgewogene Ernährung?“
  • Wer isst wirklich die benötigten 5-8 „Handvoll“ Obst und Gemüse?
  • Und sind in unseren Nahrungsmitteln noch so viele Mineralien enthalten wie vor Jahrzehnten von Raubbau und Dünge- und Spritzmitteleinsatz? Die Böden verarmen zunehmend aufgrund der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung.
  • Zudem ist unser Körper heute noch mehr Stressoren ausgesetzt, wie Umweltgifte, pro-entzündliche Ernährung und elektromagnetischer Strahlung – so dass der Bedarf eher zu- als abnimmt.

Besser ist es, man wartet nicht, bis die Muskeln sich verkrampfen, man sich erschöpft fühlt oder das Herz stolpert oder der Blutdruck sich erhöht – besser ist immer schon vorzubeugen.

Wie viel Magnesium ist nötig?

Daher macht es Sinn, Magnesium zusätzlich zu einer vollwertigen Ernährung zu sich zu nehmen, aber da in der Nahrung meist etwas Magnesium enthalten ist, genügen oft 200-300 mg zusätzlich, es kann individuell aber auch ein höherer Bedarf vorliegen (bis ca 600 mg).

Besonders wichtig ist es, Magnesium bei erhöhter Vitamin D-Einnahme aufzufüllen – und zwar am besten über 1-2 Wochen bevor man Vitamin D in höheren Dosierungen (mehr als 2000 IE pro Tag) nimmt.

Es braucht nämlich Magnesium um Vitamin D in seine aktive Form umzuwandeln.

Nun gibt es jedoch sehr viele verschiedene Magnesiumverbindungen, ebenso viele Darreichungsformen und noch viel mehr Anbieter. Man könnte geneigt sein zu sagen, dass es egal ist- und ich muss sagen, lieber irgendein Magnesiumpräparat nehmen als keins – aber wer sich gezielt nach seinen Bedürfnissen versorgen möchte, findet im Folgenden die verschiednen Anwendungsbereiche und Wirkweisen der verschiedenen Magnesiumverbindungen:

Wichtig: neben den klassischen Anwendungsbereichen spielt dennoch die individuelle Verträglichkeit die größte Rolle – und das muss jeder für sich ausprobieren.

Vorab: von Brausetabletten aus der Apotheke oder vom Drogeriemarkt raten wir ab – oft sind es Formen, die schlecht aufgenommen werden und zudem sind viele unnötige Zusatzstoffe darin enthalten, die den Organismus unnötig belasten.

Besser ist es von guten deutschen Nahrungsergänzungsmittelherstellern zu kaufen und Pulver und Kapseln ohne unnötige Zusatz- und Füllstoffe zu wählen.

Welche Magnesiumform passt für mich?

  • Magnesiumcitrat: Eine günstige und schnell aufnehmbare Form, es wirkt dabei leicht abführend. Allerdings wird durch die schnelle Aufnahme, das nicht verwertete Magnesium auch schnell wieder ausgeschieden.
  • Magnesiumoxid: war lange in Verruf, schlecht aufnehmbar zu sein, es gibt aber auch Studien, die es dem Citrat überlegen erscheinen lassen. Es wirkt abführend und auch Säurebindend im Magen.
  • Magnesiumchlorid: ist auch abführend und im Darm weniger gut aufnehmbar. Es wird gern für (Fuß-)Bäder verwendet oder für die Aufnahme über die Haut als Spray- Diese Aufnahme ist jedoch umstritten, doch einige Anwender, die einen sehr empfindlichen Darm haben, sind überzeugt davon. Ich finde diese Anwendung auf der Haut weniger angenehm, aber das ist sehr individuell.
  • Magnesiumcarbonat: ist aber wohl das bessere bei Magenübersäuerung, es wird langsam resorbiert und auch  nur zu einem Teil vom Darm aufgenommen. In höheren Dosen ist es auch abführend. Eine sehr gute Quelle ist hier die Sango-Meereskoralle, Sie bietet zum Magnesium auch Calcium in natürlicher Form und ist besonders bei calciumarmer Ernährung (Vegane Ernährung oder Meiden von Milchprodukten) eine gute Ergänzung.
  • Auch sehr gut aufnehmbar und meist besser verträglich sind die Magnesium-Chelate– mit Aminosäuren gekoppeltes Magnesium, hier hat man auch gleich die zusätzliche Wirkung der Aminosäure:
  • Magnesiumglycinat: hat am wenigsten abführende Wirkung und kann daher gut langfristig genutzt werden. Das Glycin wirkt entspannend und schlaffördernd, daher ist eine abendliche Einnahme sinnvoll. Am besten ca eine halbe Sunde vor dem Schlafengehen. Es kann aber auch tagsüber genommen werden, es wirkt nicht so einschläfernd, dass man tagsüber müde wird.
  • Magnesiumorotat hat eine stärkende Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, am besten in Verbindung mit Kalium, letzteres sollte aber besser therapeutisch begleitet sein, um die optimalen Dosen zu finden.
  • Magnesiumsulfat, auch Bittersalz genannt, wirkt stark abführend, wird daher nur dafür verwendet, nicht zu Substitution. Sehr entspannend sind jedoch Bäder mit Magnesiumsulfat.
  • Magnesiummalat (Malat ist das Salz der Apfelsäure) soll die Energieproduktion der Zellen ankurbeln, ist also bei Müdigkeit und Schwäche- und Schmerzzuständen geeignet (auch z.B. bei Fibromyalgie). Und sehr interessant ist auch die Entgiftung von Aluminium durch das Malat, was sehr vorteilhaft ist, da die meisten Menschen inzwischen Aluminiumbelastet sind, was besonders mit gemeinsamer Quecksilberbelastung zahlreiche Stoffwechselwege und die Energieproduktion der Zellkraftwerke blockieren kann.
  • Liposomales Magnesium: Hier ist das Magnesium in kleine Fettkügelchen eingeschlossen und wird so ganz anders aufgenommen als die anderen Formen. Es ist daher sehr gut verträglich und es braucht geringere Dosen.

Was gilt es bei der Magnesiumeinnahme zu beachten?

Während man alle Magnesiumverbindungen aufgrund der limitierten Aufnahmefähigkeit im Darm und zunehmend weicherem Stuhl kaum überdosieren kann, sollte man von der liposomalen Darreichungsform nicht mehr einnehmen, als auf der jeweiligen Packung empfohlen.

Alle anderen Magnesiumformen kann und sollte man über den Tag verteilt nehmen bis der Stuhl weich wird, und dann wieder mit der Dosis etwas zurück gehen.

Höhere Dosen auf einmal werden besser zu einer fettarmen Mahlzeit vertragen. Wer empfindlich ist, nimmt es zum Essen, ansonsten ist eine nüchterne Einnahme auch gut möglich. Bei allen säurebindenden Formen (Magnesiumcarbonat, Magnesiumoxid) ist die Einnahme zwischen den Mahlzeiten zu bevorzugen, damit die Magensäure nicht während der Mahlzeit abgepuffert wird und dann für die Verdauung fehlt.

Wer jedoch schon bei kleineren Dosen zu Durchfall neigt, sollte das Präparat wechseln auf ein für ihn verträglicheres.

Wichtig ist noch, Magnesium nicht gleichzeitig mit Zink einzunehmen, da sich beide in der Aufnahme blockieren. Ebenso hemmen Milchprodukte aufgrund des enthaltenen Calciums die Magnesiumaufnahme. Besser für die Calciumversorgung ist hier die Sango Meereskoralle siehe oben, hier blockiert sich die Aufnahme nicht.

Kalium hingegen verbessert die Magnesiumaufnahme, dieses ist in grünem Blattgemüse enthalten, sowie in Nüssen, Saaten, Fenchel, Rettich und Pastinaken. Kalium als Präparat sollte, wenn kein nachgewiesener Mangel vorliegt, nur kurweise mit anderen Mineralien in Form eines Basensalzes genommen werden, und hier ist es gut, den Spiegel gelegentlich zu überprüfen, da zu viel Kalium die Nieren belasten kann, wenn diese (evtl. unwissentlich) eine Funktionsstörung haben und wie im Mangel auch in der Übermäßigkeit Herzrhythmusstörungen hervorrufen kann.

Zusammenfassung

Zusammenfassend ist zu sagen, das sogenannte “ChefmineralMagnesium ist bei vielen Menschen eher mangelhaft vorhanden, kann und sollte daher entsprechend supplementiert werden. Welche Magnesiumform die Richtige für einen ist, gilt es abzuwägen, eine Analyse im Vollblut, um etwaige Mangelzustande zu identifizieren ist vorab sinnvoll. Magnesium ist eben nicht gleich Magnesium.

Bei Fragen wende dich gerne an uns.

Dr. med. Julia Wengert & das INBESTFORM – TEAM

P.S. wer zu den oben genannten Tipps noch Bezugsquellen genannt haben möchte, melde sich gern bei uns, wir haben ja schon Jahre verbracht, die besten Quellen für Nahrungsergänzungen ausfindig zu machen und auszuprobieren. Aber keine Sorge, wir profitieren bei den wenigsten Sachen davon selbst, es sind ganz unterschiedliche Bezugsquellen teils über uns möglich, aber größtenteils über Reformhäuser, Apotheken und Internet.

Disclaimer:

Alle von Dr. med. Julia Wengert erteilten Ratschläge dienen nur der allgemeinen Orientierung und Information. Die Leser werden aufgefordert, die Informationen mit anderen Quellen zu bestätigen. Patienten und Verbraucher sollten die Informationen sorgfältig mit ihrem professionellen Gesundheitsversorger durchsehen. Die Informationen sind nicht als Ersatz für die medizinische Beratung durch andere Ärzte gedacht. Dr. med. Julia Wengert haftet nicht für direkte, indirekte, Folge-, Sonder-, exemplarische oder andere Schäden, die sich daraus ergeben.

Veröffentlicht von

Mathias Wengert

Stell Dir vor, Du bist in Bestform. Mathias Wengert INBESTFORM®- Gesundheitsmanagement ist Dein Partner für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Kompetenz, Authentizität, Professionalität und Leidenschaft. Für uns der sichere Weg zum Erfolg. In Bestform erzielte Mathias Wengert sportliche Erfolge mit INBESTFORM® macht der Sportwissenschaftler Gesundheitsmanagement zum Erfolgsfaktor. Unsere Vision ist ... "Die Welt in Bestform bringen. Menschen dabei unterstützen ihre Ziele zu erreichen, Ihre Vision zu leben und dadurch glücklich, erfolgreich und gesund zu sein."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.